President in love

Donald Trump hat sich während seiner Verhandlungen mit Kim Jong-un verliebt. Aber hören wir ihn selbst:

I was really being tough and so was he. And we were going back and forth, and then we fell in love. Okay? No really. He wrote me beautiful letters. They’re great letters. We fell in love.

Veröffentlicht unter Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Donald Trump: Wann wird er endlich eingewiesen?

Das sagt Donald Trump über Donald Trump:

China has total respect for Donald Trump and for Donald Trump’s very very large brain.

China hat totalen Respekt für Donald Trump und für Donald Trumps sehr, sehr großes Gehirn.

Wohlgemerkt: das ist keine Satire. Das sagt in vollem Ernst der Präsident der Vereinigten Staaten über sich selbst.

Und man fragt sich, wann endlich seine Wärter kommen und ihn in die Anstalt zurückbringen.

Veröffentlicht unter Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Die christliche Leere

In einem Kommentar in der Online-Ausgabe der ZEIT schriebt ein „User“ zur Entscheidung der EKD, die AfD nicht zum Kirchentag 2019 einzuladen:

Im Sinne der christlichen Leere, insbesondere der Bergpredigt, ist das Verhalten des Kirchentags jedenfalls nicht. Damit macht sich der Kirchentag sehr, sehr unglaubwürdig.

Veröffentlicht unter Christentum, Fernsehen und Presse, Internet, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Ist dem Genitiv sein Tod schon angebrochen?

Mark Weidenfeller ist Redakteur beim Hessischen Rundfunk. Auf der HR-Seite heißt es über ihn:

Redakteur bei hessenschau.de. Seit 2014 beim Hessischen Rundfunk in der trimedialen Sportredaktion. Zudem bei T-Online.de für den FC Bayern, die DFB-Elf und den Blog von Lewis Holtby im Einsatz. Publizistik-, Politik- und Germanistik-Studium in Mainz und Memphis.

Heute war er für die Zusammenfassung der Morgenmeldungen zuständig. Eine seiner Meldungen leitete er so ein:

Zum Abschluss des Vormittags gibt es noch eine Geschichte fürs Herz. Unser fleißiger Hospitant Marius hat sich einem kleinen Rehkitz angenommen und daraus eine herzerwärmende Kurzgeschichte geschrieben.

Ich weiß ja nicht, was man während eines „Publizistik-, Politik- und Germanistik-Studiums in Mainz und Memphis“ so alles lernt, aber ich weiß eines: als Journalist hat man eine ganz besondere Verantwortung für die Sprache. Im Alltag mag man reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist, aber was man jeden Morgen schwarz auf weiß geschrieben sieht, sollte doch wenigstens sprachlich einwandfrei sein.

Daß das Verb „sich einer Sache annehmen“ den Genitiv verlangt, müßte eigentlich jeder schon in der Schule gelernt haben – ein studierter Redakteur erst recht. Ich schlage vor, daß sich die Redaktion von hessenschau.de diesem Redakteur einmal annimmt, damit der sich seinem Fehler nicht auch noch rühmt!

Veröffentlicht unter Fernsehen und Presse, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Juden und Christen in der AfD?

Man kann es nicht oft genug sagen: 55% der AfD-Anhänger haben in einer Umfrage den Satz gutgeheißen, daß die Juden „zuviel Einfluß in der Welt“ hätten. Die Gründung einer offiziellen Vereinigung „Juden in der AfD“, die offenbar bevorsteht, soll also zum einen vom peinlichen Antisemitismus ihrer Anhänger ablenken, zum anderen will die Partei damit ihren Einfluß auf die Rußlanddeutschen, von denen viele AfD wählen, weiter verstärken. Mit jüdischer Kultur und jüdischem Glauben hat dieser primitive Schachzug nun wirklich nichts zu tun, und es ist gut, daß die jüdischen Verbände in Deutschland das deutlich herausgestellt haben.

Leider hat sich noch immer kein deutscher Verlag dazu durchgerungen, einmal Zitate aus den Reden und Artikeln der AfD-Funktionäre umfassend zu sammeln und zu veröffentlichen. Der von der AfD gepflegte Mythos, daß sich in der Partei „besorgte Bürger“ aus „Sorge um ihre Heimat“ zusammengeschlossen hätten, würde sich dann nämlich ganz schnell in Luft auflösen.

Noch viel energischer als gegen den „jüdischen Einfluß in der Welt“ kämpft die AfD gegen die christlichen Kirchen, die sich zurecht den Haßpredigten der AfD entgegenstellen. Sie bekommen etwa von Steffen Reinicke vom Rostocker Kreisvorstand (hier nachzulesen) diese freundliche Mahnung:

Es ist nicht das Blut von Jesus, sondern das Blut der Messeropfer, das ihr täglich sauft.

Höcke spricht von „verlotterten Amtskirchen“ (ausgerechnet Höcke!), und die Empfehlung an alle Mitglieder und Anhänger, „aus diesem Verein“ (gemeint sind die katholische und die evangelische Kirche) auszutreten, kann deutlicher nicht sein.

Ein Christenmensch, das sollte eigentlich jedem klargeworden sein, kann diese Partei, die nur Haß und Häme verbreitet, nicht wählen.

PS:  Volker Münz, der sich allen Ernstes „kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion“ nennt, meint (hier nachzulesen),

Jesus Christus habe doch von Nächstenliebe gesprochen, nicht aber von Islam- oder Fremdenliebe.

Dem ist nun wirklich nichts mehr hinzuzufügen.

Veröffentlicht unter Christentum, Islam, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Der Sultan braucht Geld

Monatelang hat Erdogan mein Land auf die unflätigste Weise beschimpft („Nazis“) und die türkischstämmigen Deutschen gegen das Land aufgehetzt, in dem sie leben – jetzt spielt er den guten Nachbarn aus Ankara.

Da muß die Geldnot des Sultans wirklich groß sein.

Veröffentlicht unter Islam, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Antibiotika Resistenter Keim!

Diesen Satz liest man in der Freitag-Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung:

Antibiotika Resistenter Keim ist tödlichste Kramkheit der Welt.

Aber die schlimmste „Kramkheit“ der Welt ist wohl eher, daß sich heute vor allem in den Online-Ausgaben vieler Zeitungen jeder schludrige Schreiber „Journalist“ nennen darf.

Veröffentlicht unter Fernsehen und Presse, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Hochaktuelles zur hessischen Flora

Im „Projekt Flora Hessen“, das der Kartierung der hessischen Pflanzenwelt gewidmet ist, arbeiten renommierte Partnerorganisationen zusammen, darunter das Hessische Umweltministerium, die Senckenberg-Gesellschaft und die Botanische Vereinigung für Naturschutz.

Im Menüpunkt „Aktuelles & Termine“ findet sich heute, am 22. September 2018, nur ein Eintrag:

Der Artenschutzreferent des Landes Hessen, MR Dipl. Biol. Dr. Werner Schütz, tritt mit Ablauf des Monats März 2011 in den Ruhestand.

Mit ihm ist damals wohl auch die ganze Internetseite in den Ruhestand getreten.

Veröffentlicht unter Die grüne Bewegung, Internet, Natur, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Ernie und Bert – endlich schwul!

Ernie und Bert sind also schwul. Mancher hat es insgeheim geahnt, jetzt ist es offiziell. Einer der Autoren der „Sesamstraße“, Mark Saltzman, hat sich und die beiden jetzt geoutet. Er wisse nicht, sagt er (hier nachzulesen), wie man Ernie und Bert

anders als ein verliebtes Pärchen hätte schreiben sollen.

„Loving couple“, heißt es im Original, und weiter:

I didn’t have any other way to contextualise them.

Weiß der Himmel, wie man auf so eine Idee kommt. Wahrscheinlich einfach nur, weil sich seit Jahren alles nur noch um Abweichungen von der Norm drehen darf – und nicht um das ganz Normale, Alltägliche.

Die Produzenten haben Saltzman inzwischen zurückgepfiffen:

As we have always said, Bert and Ernie are best friends. They were created to teach preschoolers that people can be good friends with those who are very different from themselves. Even though they are identified as male characters and posssess many human traits and characteristics, they remain puppets, and do not have a sexual orientation.

So viel common sense verträgt der User nicht. Man schaue sich (etwa auf Twitter) die empörten Mails an, die (mit kraftvoll geschwungener Homophobie-Keule) auf den vernünftig argumentierenden Produzenten niedergehen. Man könne, das ist der Tenor „im Netz“, gar nicht früh genug mit der Darstellung der „sexuellen Orientierungen“ beginnen. Schon Vorschulkinder sollten im Fernsehen erfahren, wie schön es ist, gay oder queer zu sein.

Auch bei uns geben sich die Schwulenverbände alle Mühe, mit der Sexualisierung möglichst schon im Kindergarten zu beginnen, wenn auch gottlob noch ohne großen Erfolg (ich habe an dieser Stelle darüber berichtet). Übrigens hat es selbst in den 60er und 70er Jahren, als Sexualität – von Beate Uhse bis zum Schulmädchen-Report – geradezu ubiquitär war, in der Bevölkerung und auch unter Wissenschaftlern trotz allem den Konsens gegeben, daß man Kindern erst dann Sexuelles erklären sollte, wenn sie danach fragen.

Das sollte auch heute noch gelten.

Veröffentlicht unter Fernsehen und Presse, Internet, Sonstiges | Hinterlasse einen Kommentar

Stell dir vor, es gibt einen Shitstorm – und keinen interessiert’s!

Es ist mehr als ärgerlich, daß selbst seriöse Journalisten in Presse, Funk und Fernsehen immer öfter irgendwelche „User“ im Internet zitieren oder in ihre Artikel einflechten, daß ein Ereignis „einen Shitstorm im Netz“ hervorgerufen habe.

„Die wütenden Reaktionen der Zuschauer ließen im Netz nicht lange auf sich warten“, heißt es dann etwa, oder „So reagiert das Netz!“ Gestandene Journalisten machen auf diese Weise einen Kotau vor einer kleinen Minderheit, die fast nur noch Haß und Häme verbreitet und keinen einzigen fehlerfreien Satz schreiben kann.

Liebe (seriöse) Journalisten! Habt ihr das nötig? Laßt diese „User“ doch im eigenen Saft schmoren und gebt ihnen nicht auch noch die journalistischen Weihen, indem ihr sie ernst nehmt und zitiert. Kaum einer von denen hat etwas Vernünftiges zu den Themen unserer Zeit beizutragen, im Gegenteil: ihre geistige Schlichtheit, mit Großmäuligkeit und viel Haß gepaart, müßte eigentlich jedem, der noch an die menschliche Vernunft glaubt, zu denken geben.

Wenn man sieht, wie sich Menschen äußern, wenn sie völlig ungefiltert, anonym und ohne Strafandrohung reden dürfen, fühlt man sich fast genötigt, das optimistische, noch von der Aufklärung herrührende Menschenbild zu überdenken.

Viele von denen, die da vor aller Augen „liken“ und „haten“, haben jedenfalls bis zur Menschwerdung noch einen weiten Weg vor sich.

Veröffentlicht unter Fernsehen und Presse, Internet, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar