Was passiert da im Gehirn aus?

Das Internet – man weiß es – ist eine Heimstatt vollendeter Sprachbeherrschung. Hier ein Beispiel auf der Seite von vital.de (eine Überschrift in fettgedruckten Riesenbuchstaben):

Im Gespräch mit Neurologin: Das passiert im Gehirn aus und diese 4 Störungen können auftreten.

Vielleicht hätte man – statt der Neurologin – erst einmal das Gespräch mit einer Deutschlehrerin suchen sollen?

Veröffentlicht unter Internet, Sprache und Literatur | Schreib einen Kommentar

Männergeschenke

Es ist noch nicht so lange her, da habe ich zum Geburtstag ein „Männergeschenk“ bekommen: eine Art Kugelschreiber, der aber – praktisch unsichtbar – in zusammengeschraubten Teilen auch noch eine Trillerpfeife, einen Kompaß, einen Feueranzünder, einen Kapselheber und einen Schraubenzieher enthielt. Was will der Mann mehr?

Aber was macht so etwas zu einem Männergeschenk? Wenn man bei Google nach „Männergeschenken“ sucht, findet man fast nur folgendes:

Whisky
Messer
Bierbrau-Sets
Grillzubehör
Multifunktionswerkzeuge
Mützen mit LED-Leuchte.

Was macht den Mann also zum Mann? Erst einmal braut der Mann sein Bier. Dann bereitet er den Grill vor, legt das Grillzubehör zurecht und schneidet mit seinem Messer die Fleischstücke in die richtige Größe. Sein Multifunktionswerkzeug liegt bereit, falls am Grill etwas zu schrauben ist. Während das Fleisch brutzelt, schaltet er die LED-Leuchte seiner Mütze ein, und wenn ihm dann seine Frau einen Whiskey einschenkt, denkt er zufrieden:

Hier bin ich Mann, hier darf ich’s sein.

Veröffentlicht unter Internet, Sonstiges | Schreib einen Kommentar

Immer mehr Zeitgeistliche auch in der katholischen Kirche

Wer das nicht glaubt, lese den Artikel „Keine neue Sexualethik ohne Beschäftigung mit Geschlechtsidentitäten“ von Andreas Lob-Hüdepohl zur vierten Synodalversammlung (hier einzusehen). Darin geht es dem Professor für Theologische Ethik und Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken um den

Abbau von Ressentiments gegenüber queeren Menschen. Gegenüber Menschen also, die quer zu den üblichen „Normal“-Standards von männlich oder weiblich stehen; die als Trans*frau oder Intersex*Person um die gleiche Anerkennung ihrer Menschenwürde, ja ihrer Gottebenbildlichkeit kämpfen.

Er zitiert u.a. den Deutschen Ethikrat, der – „in breitgefächerter interdisziplinärer Besetzung und unter Beteiligung von katholischen Theologen“ – zu folgendem Schluß gekommen sei:

Das hormonale Geschlecht ist im Unterschied zum genetischen Geschlecht nicht typologisch binär (das heißt strikt männlich oder strikt weiblich), sondern prägt sich auf einer gleitenden Skala aus, bei der der individuelle Status auch zwischen den beiden Polen liegen kann.

Lob-Hüdepohls Fazit:

Eine „erneuerte“ Sexualethik, die Fragen der geschlechtlichen Identität ausklammern würde – womöglich sogar nur aus reiner kirchenpolitischer Opportunität –, eine solche Sexualethik würde die personale Identität des Menschen faktisch erneut halbieren. Dann lieber keine „erneuerte“ Sexualethik, deren „Neuigkeit“ weit hinter den seit langem allen zugänglichen Einsichten über Sinn und Gestaltung menschlicher Sexualität zurückbleibt.

Die katholische Kirche hat mit ihrer verqueren Sexualmoral tatsächlich eine große Bürde zu tragen. Sie hat jahrhundertelang Männer, die Männer lieben, und Frauen, die Frauen lieben, nach alttestamentarischer Art von ihrer Nächstenliebe ausgeschlossen. Sie weigert sich bis heute, solche Paare, die einander lieben und um den Segen ihrer Kirche bitten, zu segnen. Darum sollte es gehen. Lob-Hüdepohl geht es aber, das erkennt man man schon an seiner Sprache („queere Menschen“, „Trans*frau“, „Intersex*Person“), um die Durchsetzung der Forderungen einer kleinen Minderheit, die sich mit ihren halb- und unwissenschaftlichen Theorien ohne den kräftig wehenden Zeitgeist und ohne die blinde Unterstützung aus dem grünen Lager nirgendwo durchsetzen könnte.

Deshalb freue ich mich über die Ablehnung des enstsprechenden Antrags durch knapp 40% der Bischöfe. Geistliche können wir nicht genug haben – noch mehr Zeitgeistliche brauchen wir wirklich nicht.

Veröffentlicht unter Christentum, Die grüne Bewegung | Schreib einen Kommentar

Robert Habeck – vielleicht doch besser „Hühner, Schweine, Kühe melken“?

Nach dem, was Habeck gestern bei Maischberger an wirtschaftspolitischem Sachverstand gezeigt hat, ist man fassungslos. Über die vielen kleinen Bäcker, Blumenhändler usw., die angesichts der Energiekosten um ihre Existenz bangen, sagte er:

Dann sind die nicht insolvent automatisch, aber sie hören vielleicht auf zu verkaufen.

Und auf die Frage, ob er mit einer Insolvenzwelle unter ihnen rechne:

Nein, das tue ich nicht. Ich kann mir vorstellen, dass bestimmte Branchen einfach erstmal aufhören zu produzieren.

Na, dann is ja gut.

PS: Vielleicht hätte Habeck ja wirklich in die Abteilung „Kühe melken“ gehört. Aber da sitzt ja schon der Cem Özdemir, von dem man freilich kaum mehr etwas hört – und wenn, dann nur enttäuschend Ideologisches.

Veröffentlicht unter Die grüne Bewegung, Fernsehen und Presse, Politik | Schreib einen Kommentar

Ein zeitgemäßes Gedicht von Gottfried Keller

Karl Kraus hat das 1878 von dem Schweizer Schriftsteller Gottfried Keller verfaßte Gedicht „Die öffentlichen Verleumder“ 1926 in seiner Fackel in die kleine Rubrik „Zeitgemäßes von Gottfried Keller“ aufgenommen. Erschreckend zeitgemäß war es 1926, weil es präzise und bildgewaltig den Aufstieg eines „Schächers“ beschreibt, dem die Menschen in ihrer „Blödigkeit“ hinterherlaufen:

Ein Ungeziefer ruht
In Staub und trocknem Schlamme
Verborgen, wie die Flamme
In leichter Asche tut.
Ein Regen, Windeshauch
Erweckt das schlimme Leben,
Und aus dem Nichts erheben
Sich Seuchen, Glut und Rauch.

Aus dunkler Höhle fährt
Ein Schächer, um zu schweifen;
Nach Beuteln möcht er greifen
Und findet bessern Wert:
Er findet einen Streit
Um Nichts, ein irres Wissen,
Ein Banner, das zerrissen,
Ein Volk in Blödigkeit.

Er findet, wo er geht,
Die Leere dürft’ger Zeiten,
Da kann er schamlos schreiten,
Nun wird er ein Prophet!
Auf einen Kehricht stellt
Er seine Schelmenfüße
Und zischelt seine Grüße
In die verblüffte Welt.

Gehüllt in Niedertracht,
Gleichwie in einer Wolke,
Ein Lügner vor dem Volke,
Ragt bald er groß an Macht
Mit seiner Helfer Zahl,
Die hoch und niedrig stehend,
Gelegenheit erspähend,
Sich bieten seiner Wahl.

Sie teilen aus sein Wort,
Wie einst die Gottesboten
Getan mit den fünf Broten,
Das klecket fort und fort!
Erst log allein der Hund,
Nun lügen ihrer Tausend;
Und wie ein Sturm erbrausend,
So wuchert jetzt sein Pfund.

Hoch schießt empor die Saat,
Verwandelt sind die Lande,
Die Menge lebt in Schande
Und lacht der Schofeltat!
Jetzt hat sich auch erwahrt,
Was erstlich war erfunden:
Die Guten sind verschwunden,
Die Schlechten stehn geschart!

Wenn einstmals diese Not
Lang wie ein Eis gebrochen,
Dann wird davon gesprochen
Wie von dem schwarzen Tod;
Und einen Strohmann bau’n
Die Kinder auf der Haide,
Zu brennen Lust aus Leide
Und Licht aus altem Grau’n.

Daß dieses Gedicht aus dem 19. Jahrhundert „auf Hitler-Deutschland gemünzt scheint“ (Thomas Mann), ist erstaunlich genug. Für die heutige Zeit ist aber die Parallele zu den Zuständen in den „sozialen Netzwerken“ mindestens ebenso frappierend. Den einen großen Verführer gibt es dort (noch) nicht, aber sonst ist alles da, was so einer bräuchte: da wird gehaßt, gebrüllt, verleumdet und gelogen, daß sich die Balken biegen, und auf viele Foren trifft zu, was Keller schreibt: „Die Guten sind verschwunden, die Schlechten stehn geschart!“

Daß uns, wie Keller in einem Brief bemerkt, nur eine „dünne Kulturdecke von den wühlenden und heulenden Tieren des Abgrunds zu trennen scheint“, weiß eigentlich jeder Mensch, der mit offenen Augen durchs Leben geht.

Veröffentlicht unter Internet, Politik, Sprache und Literatur | Schreib einen Kommentar

Besterntes Deppendeutsch auch bei der taz

Die mangelnde Bereitschaft des Putin-Regimes, Zugeständnisse zu machen, werde von Tag zu Tag deutlicher, schreibt das linke Zentralorgan taz:

Damit wird klar, dass russische politische Aktivist*innen, Journalist*innen, Men­schen­rechts­ak­ti­vis­t*in­nen und einfach russische Bürger*innen, die Putins Befehlen nicht Folge leisten, in naher Zukunft wohl kaum in ihre Heimat zurückkehren werden.

Zurückkehren in den Deutschunterricht, an dem sie wohl nur unregelmäßig teilgenommen haben, sollten aber erst einmal die taz-Redakteure, die sich ein dermaßen besterntes Deppendeutsch leisten.

Veröffentlicht unter Fernsehen und Presse, Sprache und Literatur | Schreib einen Kommentar

Puschkin und die Studentinnen

An der Bockenheimer Warte in Frankfurt, wo früher einmal das studentische Herz der Stadt geschlagen hat, kann man – wie vor Jahrzehnten – auch heute noch in Bücherkisten wühlen und für einen Euro die interessantesten Funde machen. Gestern war ich einmal wieder da und habe in den 1€-Kisten u.a. eine deutsche Ausgabe von Puschkins Eugen Onegin in der schönen Übersetzung von Theodor Commichau erstanden.

Eine völlig unzeitgemäße Stelle darin kann ich meinen Lesern nicht vorenthalten:

Daß Gott mich bloß davor bewahre
Auf Bällen mich umringt zu sehn
Von Löckchen, die zum Seminare,
Und Zöpfen, die studieren gehn!

Veröffentlicht unter Sprache und Literatur | Schreib einen Kommentar

Frau Paul und ihr Antidiskriminierungsfuror

Josefine Paul, die grüne Superministerin im NRW-Kabinett, will der Diskriminierung den Garaus machen. Und diskriminiert wird ja, wenn man den Grünen und ihrer Klientel folgt, im Laufe seines Lebens fast jeder – außer den alten weißen Männern. Deshalb will die Ministerin im kommenden Jahr vier „Meldestellen“ einrichten, bei denen jeder „melden“ kann, wenn ihm auf folgenden Gebieten Diskriminierendes widerfährt (hier hinter der Bezahlschranke nachzulesen):

Queerfeindlichkeit
antimuslimischer Rassismus
Antiziganismus
anti-Schwarzer, antiasiatischer und weiterer Formen von Rassismus.

Schon an diesen Themen und dem verwendeten Jargon läßt sich erkennen, wer der Ministerin hier die Feder geführt hat: es sind kleine und kleinste Gruppen, die mit immer absurderen und immer schrilleren Forderungen die von ihnen verleumdete „weiße Mehrheitsgesellschaft“ in die Knie zwingen wollen. Sie würden kaum beachtet, wenn sie nicht die Grünen (und Teile der SPD) als immer bereite politische Helfershelfer hätten, die ihnen jeden Wunsch, auch den dümmsten, von den Lippen ablesen – und wenn nicht inzwischen neben Verbänden, Unternehmen und Verlagen auch fast alle Rundfunkanstalten von früh bis spät (und mit einem unverhohlenen Eiferertum) nachplappern würden, was ihnen diese Lobbygruppen vorsagen. Auffallend ist vor allem die rauschhafte Besessenheit, mit der sie überall „Rassismus“ vermuten, obwohl es doch „Rassen“ nach ihrer Ideologie gar nicht gibt. Und was um Himmels willen ist „antimuslimischer Rassismus“? Gehören jetzt ein Sunnit aus Saudi-Arabien, ein iranischer Schiit, ein Muslim aus Somalia und – meinethalben – eine deutsche Muslima alle derselben Rasse an? Und wie kommt eine Ministerin, der doch kraft ihres Amtes auch die Pflege der deutschen Sprache anvertraut ist, wie kommt eine solche Ministerin dazu, den dümmlichen Jargon der Minderheitenlobbys einfach zu übernehmen? Warum schreibt sie den „anti-Schwarzen Rassismus“ groß, den „antiasiatischen“ aber klein? Das alles ist absurd bis zur Lächerlichkeit.

Die vier „Meldestellen“ – und das ist das eigentlich Bedenkliche – sollen übrigens nicht vom Staat betrieben werden, sondern von privaten „Betroffenenvereinen“, etwa dem Queeren Netzwerk NRW. Diese Verbände, die auch jetzt schon eine gefährliche politische und gesellschaftliche Macht aufhäufen, verwalten demnächst also auch noch Anlaufstellen für Menschen, die sich diskriminiert fühlen. Was berechtigt sie dazu? Welche Kompetenz haben sie außer ihrer „Betroffenheit“? Was machen sie mit den Daten? Und wer von ihnen trennt dann die Wahrheit von der Denunzierung?

Unter anderem sollen, wie man der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mitgeteilt hat, die folgenden Delikte dokumentiert werden:

das leise Zuraunen von Unflätigkeiten im Nahverkehr, das Ausspucken im Vorübergehen oder das Lächerlichmachen durch obszöne Gesten.

Für diese Sammelleidenschaft soll jede „Meldestelle“ 140.000 Euro jährlich aus dem Haushalt bekommen.

Man sieht: die auf Kosten des Steuerzahlers geschaffenen und immer mehr aufgeblähten Netzwerke (mit Genderprofessuren, Gleichstellungs-, Antidiskriminierungs- und hundert anderen „Beauftragten“, und jetzt auch noch mit staatlich dotierten Meldern in Meldestellen) leben ganz gut – von unserem Geld.

Veröffentlicht unter Die grüne Bewegung, Fernsehen und Presse, Politik, Sprache und Literatur | Schreib einen Kommentar

„Sind Feigen vegan?“

Dieser Frage stellt sich mutig die Seite vegetarian-diaries.de. Die Bestäubung der innerhalb der Feige heranwachsenden Blüten durch winzige Feigengallwespen ist reichlich kompliziert. Weil einige der nur wenige Millimeter großen Wespen in der Feige sterben und von der Pflanze verdaut werden, wird unter Veganern eifrig diskutiert, ob es sich hier überhaupt noch um Früchte handelt, die ein Glaubensgenosse in den Mund nehmen darf.

Man merkt, daß in der Veganischen Religion hier eine richtende Instititution fehlt, die für die Gläubigen – vielleicht in der Form einer Fatwa – letztinstanzlich darüber entscheidet, ob die Feige (um zum Vergleich eine andere Religion heranzuziehen) halal oder haram ist.

Die Bildung einer solchen Institution ist dringend geboten, ansonsten könnte es dazu kommen, daß am Ende die Menschen – einfach essen, was sie wollen.

Und das geht gar nicht.

Veröffentlicht unter Sonstiges | Schreib einen Kommentar

Jetzt auch Winnetou! Was für feige Menschen sitzen da eigentlich in den deutschen Verlagen?

Da hat also der Ravensburger Verlag zwei Kinderbücher tränenreich und schuldbewußt aus dem Programm genommen, die als Begleitung für den Kinofilm „Der junge Häuptling Winnetou“ gedacht waren. Die Erklärung des Verlags dazu, als radikale Aktivisten auf Instagram einen Shitstorm veranstalteten:

Unsere Redakteur*innen beschäftigen sich intensiv mit Themen wie Diversität oder kultureller Aneignung. Die Kolleg*innen diskutieren die Folgen für das künftige Programm und überarbeiten Titel für Titel, unser bestehendes Sortiment.

Euer Feedback hat uns deutlich gezeigt, dass wir mit unseren Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben. Das war nie unsere Absicht und das ist auch nicht mit unseren Ravensburger Werten zu vereinbaren. Wir entschuldigen uns dafür ausdrücklich.

Kann den Feigheit Sünde sein sein? Ja! Für einen Verlag, der dann auch noch die Dreistigkeit besitzt, sich auf seine eigenen, nämlich die „Ravensburger Werte“ zu berufen, ist dieser Kotau vor einer kleinen radikalen Minderheit mehr als peinlich. Da kann ich nur (ausnahmsweise einmal) der Bildzeitung recht geben, deren Kommentator schreibt, der Verlag habe die Kontrolle über die deutsche Sprache verloren – oder zu viel Feuerwasser getrunken. Aber nein, das Feuerwasser ist es nicht, es ist die ganz normale Feigheit vor den Radikalen, deren Gift inzwischen in viele Redaktionen eingesickert ist.

Schämt euch!

Veröffentlicht unter Fernsehen und Presse, Politik, Sprache und Literatur | Schreib einen Kommentar