Archiv der Kategorie: Sprache und Literatur

Schöne arme Wörter (6): „Respekt“

Ältere Menschen werden noch das Wort „Respektsperson“ kennen. Der Lehrer war vor langer Zeit so eine Respektsperson (und noch kein „fauler Sack“!), der Pfarrer, der Richter, der Arzt, der Polizist. Sie alle waren Menschen, denen man schon von Berufs wegen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Islam, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Schlechtschreibung auf tagesschau.de

So einen Satz findet man im Jahre des Herrn 2018 auf der Internetseite der Tagesschau (hier nachzulesen): Die Region des Ionischen Meeres ist Erdbeben gefährdet. Daß eine so absurde Getrenntschreibung auf den Seiten einer Nachrichtensendung möglich ist, die einmal für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Schöne arme Wörter (5): „liberal“

Wer liberal ist, macht sich unbeliebt – zumindest in den extremistischen Lagern jeder Couleur. Die aus dem Marxismus gespeiste Linke nennt ihn dann, um ihr Mißfallen auszudrücken, „wirtschaftsliberal“ oder „neoliberal“, für geistig schlichtere Genossen ist er in der ihnen eigenen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Schöne arme Wörter (4): „bunt“

Und schon wieder so ein Wort, das zwischen die Fronten der politischen Ideologien geraten ist: „bunt“. Aber bleiben wir erst einmal bei der Sprachwissenschaft. Im Althochdeutschen, also der Sprachstufe etwa zur Zeit Karls des Großen, ist das Wort, wenn man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die grüne Bewegung, Fernsehen und Presse, Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Meine leib Speise!

Über eine georgische Spezialität, die chinkali, schreibt jemand im Internet: Habe sie mal in Georgien gegessen und seid dem sind sie meine leib Speise! Das hat übrigens ein Mensch mit deutschem Vor- und Nachnamen geschrieben.

Veröffentlicht unter Internet, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Schöne arme Wörter (3): „Gutmensch“

Schon wieder so ein Wort, das in den Sog der Extremisten geraten ist. Oder war es da von Anfang an? Aber wie ist es zu seiner negativen Bedeutung gekommen? Und warum fühlt man sich beleidigt, nur weil man als „guter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Schöne arme Wörter (2): „Heimat“

Wörter sind nie einfach nur sachliche, konkrete  Bezeichnungen, sie haben oft eine Aura um sich, und sie lösen Gefühle aus, die man nur schwer beschreiben kann. „Heimat“ ist so ein Wort. Wie schwierig es ist, mit den Konnotationen dieses Wortes … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Schöne arme Wörter (1): „Vielfalt“

Es gibt Wörter, die haben den Gebrauch nicht verdient, den man heutzutage von ihnen macht. Zu ihnen gehört das Wort „Vielfalt“. „Vielfalt“ ist, nach dem Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm, eine „jüngere bildung“, die erst bei Christian Friedrich Daniel Schubart … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Donald Trump: Wann wird er endlich eingewiesen?

Das sagt Donald Trump über Donald Trump: China has total respect for Donald Trump and for Donald Trump’s very very large brain. China hat totalen Respekt für Donald Trump und für Donald Trumps sehr, sehr großes Gehirn. Wohlgemerkt: das ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Die christliche Leere

In einem Kommentar in der Online-Ausgabe der ZEIT schriebt ein „User“ zur Entscheidung der EKD, die AfD nicht zum Kirchentag 2019 einzuladen: Im Sinne der christlichen Leere, insbesondere der Bergpredigt, ist das Verhalten des Kirchentags jedenfalls nicht. Damit macht sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christentum, Fernsehen und Presse, Internet, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar