Archiv der Kategorie: Sprache und Literatur

Peter Handke 1966: Whiskey im Park und ein unmoralisches Angebot

Kennen Sie die Hexe vom Bannwaldsee? Haben Sie schon von der erotischen Erregung gehört, die alle männlichen Kollegen ergriff, wenn Ingeborg Bachmann ihre Gedichte hauchte (und die dann auch eifrig herbeieilten, wenn die Dichterin wie zufällig ein Taschentuch oder eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

„Formulare dürfen männlich bleiben“ – schreibt die Tagesschau

Und zeigt damit wieder einmal, daß der Gender-Unfug auch in der Tagesschau-Redaktion eine feste Heimstatt hat. Geht es denn nicht in die Hirne „fortschrittlicher“ Menschen hinein, daß das Wort „Kunde“ keineswegs männlich ist, sondern schon immer beide Geschlechter umfaßt? Können … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

„Machismo“ – gibt es dafür ein türkisches oder arabisches Wort?

Das Wort machismo für den archaischen Männlichkeitswahn kommt, wenn ich das richtig verstehe, aus dem spanischsprachigen Südamerika. Inzwischen sind wir allerdings fast überall auf der Welt mit einem machismo geschlagen, der noch viel archaischer ist: mit dem muslimischen nämlich. Es würde mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Islam, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Steven Bannon – ein Haßprediger unter Haßpredigern

Nicht einmal Trump wollte ihn mehr um sich haben – aber für die europäischen Rechtspopulisten, die Trump und Putin und Orban förmlich anbeten, ist Steve Bannon noch gut genug. Bei Marine Le Pen in Lille ist er Überraschungsgast, und Frau … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet, Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Erasmus von Rotterdam würde sich im Grabe herumdrehen

Und warum würde er das? Weil die AfD, deren rechtsradikale Strömung immer dreister wird und sich in den Parteiversammlungen regelmäßig mit großem Gejohle bejubeln läßt, seinen Namen für eine Stiftung mißbraucht, deren wahres Ziel allein das Abgreifen von Steuermitteln ist. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Philosophie, Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Kristin Rose-Möhring will kein Vaterland mehr!

„Timeo Danaos et dona ferentes!“- das rief Laokoon seinen Landsleuten zu, als sie in Troja ein hölzernes Pferd vorfanden, ein Danaergeschenk: „Ich fürchte die Griechen, auch wenn sie Geschenke bringen!“ Die Warnung hat sich damals als begründet erwiesen. Heute möchte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Lessing

Wenn man den heutigen Zustand des Islams, aber auch des Hinduismus und anderer Religionen betrachtet, fragt man sich unwillkürlich: wie weit ist unsere Zeit hinter Lessing und seine Ringparabel zurückgefallen? Jahrzehnte? Jahrhunderte? Oder Lichtjahre?

Veröffentlicht unter Christentum, Islam, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

„Hand am Knie“ – auch nach 15 Jahren ein Vergehen, das unbedingt ans Licht gezerrt werden muß!

Er sei „enttarnt“ worden, schrieb letztes Jahr, ganz im Sinne der wieder beliebten Jagdszenen, der österreichische Standard. Gemeint war dieses Mal der britische Verteidigungsminister Michael Fallon. Was war geschehen? Der Minister hatte der Journalistin Julia Hartley-Brewer im Jahr 2002 mehrfach … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen und Presse, Internet, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

„Operation Olivenzweig“ – Erdogans sprachliche Unverfrorenheit

Es ist schlimm genug, daß Erdogan unter Bruch des Völkerrechts (und mit dem Beifall seiner Religionsbehörde ausgestattet) sein Nachbarland überfällt. Was aber bisher in der Öffentlichkeit kaum beanstandet wurde, ist der dreiste Name dieses militärischen Abenteuers: „Operation Olivenzweig“. Zynischer kann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christentum, Islam, Politik, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Das hämische Lachen der Populisten

Ich bin voreingenommen, das gestehe ich frank und frei: ein Mensch ohne Humor ist mir verdächtig. Es ist in meinen Augen das Merkmal einer gelungenen Menschwerdung, daß man über seine eigenen Unzulänglichkeiten genauso lachen kann wie über die anderer Menschen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet, Islam, Politik, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar