Archiv der Kategorie: Sprache und Literatur

Hebron – eine „islamische Stadt“?

Der Antisemitismus, der sich unter dem Deckmantel der „Israelkritik“ versteckt – das hat bei der UNO eine lange Tradition. Es waren der Ostblock und die sog. „blockfreien Staaten“, die seit den 60er Jahren immer wieder haarsträubende Resolutionen gegen Israel verabschiedeten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Islam, Politik, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Frau mit gefalligem Aussehen und frohlichem Charakter

Wie begehrt man auch im vorgerückten Alter noch sein kann, zeigt eine E-Mail, die ich heute bekommen habe: Hallo Einleitung – das ist eine Chance, sie kennen zu lernen, die nur einmal passiert. Ich hoffe, dass Sie nicht uber eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Hurra, die evangelische Kirche hat mich heiliggesprochen!

Ich sehe also gut aus, sagt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau. Das hört man natürlich gern. Aber nicht nur das: ich bin auch wertvoll und werde gebraucht. Und dann kommt es knüppeldick, in fetter Schrift steht da, was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christentum, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Die Türkei, das ist nicht nur Erdogan – das ist zum Beispiel auch Nâzım Hikmet!

Von Nâzım Hikmet (1902-63) stammt diese wunderschöne Zeile (aus dem Gedicht Davet), die bei uns in Deutschland vor langer Zeit durch ein Lied von Hannes Wader bekanntgeworden ist: Yaşamak bir ağaç gibi tek ve hür ve bir orman gibi kardeşçesine, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Islam, Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Neues vom Großen Vorsitzenden Kim il-Erdogan

Viele Fußballstadien in der Türkei heißen immer noch „Arena“. Nicht, daß ich dieses Modewort, auf dem offenbar die Sponsoren auch bei uns bestehen, besonders mag – im Gegenteil. Aber Erdogan will es jetzt nicht aus einer sprachlichen Sensibilität heraus abschaffen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Islam, Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Hat Präsident Plump „den Westen demontiert“?

So schreibt es nämlich das Qualitätsmagazin Focus. Und der (namenlose) Focus-Journalist fügt hinzu: Nachdem aus der G8 die G7 ohne Rußland wurde, droht jetzt G0. G-Null soll das heißen. Das ist aber eine Mathematik, die ich nun wirklich nicht verstehe. Für mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

„The Germans are bad, very bad!“

Also sprach Donald Plump, der Präsident der Vereinigten Staateen, und es wäre schon interessant, einmal zu erfahren, wie die Europäer hinter verschlossenen Türen auf den Rüpel aus Amerika reagiert haben. Seine Reden und sein schon jetzt berüchtigter Eintrag ins Gästebuch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Sonstiges, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Barbarisches auf der Heimfahrt von der Leipziger Buchmesse

Im März waren wir in Leipzig, um endlich einmal auch die sächsische Buchmesse kennenzulernen. Wir waren sehr angetan! In Frankfurt, dessen Buchmesse ich seit mehr als vier Jahrzehnten Jahr für Jahr besuche, geht es vor allem ums Geld, um Lizenzen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache und Literatur, Windkraftanlagen | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Paradoxon

Je älter ein Mensch ist, umso häufiger hört man von ihm die Klage, wie kurz doch das Leben sei.

Veröffentlicht unter Philosophie, Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Kleiner Beitrag über die Kunst des Übersetzens

Ein englischsprachiger Gast lobt in einer Restaurantkritik das Essen in einem Biergarten in der Nachbarstadt und läßt den Satz von Google ins Deutsche übersetzen: Sie dienen auch ihre eigenen Nano-Brau Lager und Bernstein! Ach, wieder so ein Satz, über den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache und Literatur | Hinterlasse einen Kommentar