Teenies wollen unters Messer

Nein, diese Überschrift stammt nicht aus meiner Feder, sie ist das Ergebnis einer Patientenbefragung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie.

Danach wünscht sich jedes fünfte Mädchen zwischen neun und vierzehn Jahren (!) eine operative Verschönerung ihres Körpers. Das sind Kinder, die noch nicht einmal in der Pubertät sind, und sie sparen schon für eine Brustvergrößerung oder künstlich aufgespritzte Lippen. Kann man sich etwas Perverseres vorstellen?

Wohlgemerkt: nicht diese Kinder sind pervers, sondern die schmutzigen Medien, die solche Wünsche erzeugen. Es ist die Werbung, und es sind die kommerziellen Sender, die für diesen Kult der Äußerlichkeit verantwortlich sind.

Ich war schon in den 80er Jahren gegen die von der Regierung Kohl durchgesetzte Einführung privater Fernsehsender, und ich halte ihre Einführung – gerade nach den langjährigen Erfahrungen mit ihren in jeder Hinsicht billigen Programmen – noch immer für eine der schlimmsten Fehlentscheidungen der deutschen Politik. Sie sind schlechter Geschmack par excellence, und sie verbreiten diesen schlechten Geschmack gerade unter Kindern und Jugendlichen, die sich gegen diese Flut von „Schmutz und Schund“ (hier treffen diese Wörter ausnahmsweise einmal zu!) meist nicht wehren können.

Das Privatfernsehen hat wahrhaftig keine Bereicherung der Fernsehlandschaft gebracht. Wir alle könnten gut und gerne darauf verzichten.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.