England im Jahr 2011 nach Christi Geburt

Man kann fast dabei zusehen, wie ein Land nach dem anderen seine Kultur, seine Traditionen, seine Geschichte aus Angst vor dem Islam zugunsten einer gesichtslosen, seichten, kaum mehr greifbaren „Allgemeinkultur“ aufgibt. Das Vereinigte Königreich ist da ein besonders trauriges Beispiel. Christliche Bezüge werden aus den offiziellen Dokumenten getilgt, es gibt keine Weihnachtsgrüße mehr, nur noch „Season’s Greetings“, und die Kindergärten verzichten in vorauseilendem Gehorsam darauf, mit den Kleinen Weihnachtslieder zu singen – man könnte ja die muslimischen Mitbürger erzürnen. Der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, hat 2008 sogar öffentlich erklärt, daß er nicht gegen die Einführung der Scharia in Vierteln mit muslimischer Mehrheit sei – das sei „unvermeidbar“.

Jetzt ist die BBC noch einen Schritt weitergegangen (nachzulesen im Feuilleton der heutigen F.A.Z.). Sie will die christliche Zeitrechnung „gemäß der modernen Praxis“ durch eine „religiös neutrale Alternative“ ersetzen. Es soll also nicht mehr BC (Before Christ) oder AD (Anno Domini) heißen, sondern BCE (Before Common Era) und CE (Common Era).

Und warum? Man wolle die Nichtchristen weder „beleidigen noch vor den Kopf stoßen“. Die einzelnen Redaktionen dürfen zwar selbst entscheiden, wie sie die Jahre zählen, aber wenn man die britische Korrektheit kennt, kann man sich vorstellen, wie die Sache ausgeht.

Mich erinnert das an die alte DDR, die auch jeden christlichen Bezug getilgt und die Begriffe v.u.Z. (vor unserer Zeitrechnung) und u.Z. (unserer Zeitrechnung) verwendet hat.

Freilich ist es im Grunde bloß  Kosmetik, wenn man nur den Namen ändert, denn die Zeitrechnung selbst beginnt ja trotzdem immer noch mit dem (vermuteten) Jahr von Christi Geburt. Es wäre also viel konsequenter, gleich die ganze Zeitrechnung über den Haufen zu werfen und einen neuen Kalender zu erschaffen – am besten einen ganz und gar säkularen, aseptischen, völlig religionsfreien Kalender, damit endlich alles, aber auch wirklich alles getilgt ist, was die europäische Kultur der letzten 2000 Jahre ausmacht.

Natürlich gibt es auch schon eine entsprechende Europäische Norm: sie heißt EN 28601 und kennt keinen christlichen Bezug mehr.

Ein bißchen, das muß ich gestehen, schäme ich mich für dieses Europa.

Dieser Beitrag wurde unter Christentum, Islam, Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.