Jung, weiblich, mit Migrationshintergrund etc. – Die streng geheime Werteskala der Grünen

Sage einer, die Grünen hätten keine Wertehierarchie! Haben sie wohl. Man kann sie sogar tabellarisch, sozusagen in mathematischer Form, darstellen.

Weiblich 10 Punkte
jung (unter 45) +3 Punkte
People of color 7 Punkte
Migrationshintergrund 6 Punkte
LGBT+ 5 Punkte
Aktivist/-in 4 Punkte
Mann 0 Punkte
alter Mann -2 Punkte
alter weißer Mann -10 Punkte

Annalena Baerbock, selbst wenn wir sie als Klimaaktivistin einordnen, käme grade mal auf 17 Punkte – ein bißchen enttäuschend, sie kommt damit aber immer noch viel besser weg als Robert Habeck. Von seinen 5 Punkten als Aktivist, die wir ihm großmütig zubilligen wollen, müssen wir ihm leider 10 Punkte abziehen, weil er alt (51 Jahre) und weiß ist. Mit dann -5 Punkten rutscht er leider in die Minuszone und ist auch deshalb als Kanzlerkandidat eher ungeeignet. Aber selbst ein Cem Özdemir kann trotz der 6 Punkte für seinen Migrationshintergrund den Absturz ins Minus (-4 Punkte) nicht verhindern. Der Malus des alten weißen Mannes schlägt auch bei ihm kräftig durch.

Ideal als Kanzlerkandidatin der Grünen wäre dagegen Peggy Piesche, eine schwarze, in der DDR geborene, lesbische Aktivistin. Sie käme auf fast unschlagbare 32 Punkte, und für ihre Studien zu blackness und whiteness legen wir noch zwei Punkte drauf. Damit käme sie auf 34 Punkte, also doppelt so viele wie Baerbock – und wäre damit die am besten geeignete Kanzlerkandidatin der Grünen.

Dieser Beitrag wurde unter Die grüne Bewegung, Politik, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.