Neues und Nices von Aldi

Der Aldi duzt seine Kunden seit einiger Zeit penetrant und überall. Das ist zwar Marketing-Strategie, aber es soll den Eindruck vermitteln, daß man jung, entspannt und so etwas wie der beste Freund des Kunden ist. Der ziemlich beste Freund zumindest.

Neuerdings unterstützt Aldi auch Startup-Unternehmen. Die müssen sich aber erst einmal eine Frage gefallen lassen:

Deine Idee ist next level?

Wenn der zukünftige Aldi-Partner diese Frage (anders als ich) versteht und obendrein bejahen kann, dann prüft Aldi das neue Produkt und verspricht schon einmal:

Wir bringen euch groß raus. Euer Produkt in all unseren Filialen!

Na, da werden Träume wahr! Und auch der normale Aldi-Kunde hat etwas von den Startups: ihm wird, wie es im Logo heißt,

Neues und Nices

angeboten.

Ich habe schon vor längerer Zeit angeregt, daß bestimmte sprachliche Todsünden strafbewehrt sein müßten. Wer sich den Ausdruck „Neues und Nices“ ausgedacht und in Umlauf gebracht hat, sollte jedenfalls nicht mehr mit einer Bewährungsstrafe davonkommen.

Dieser Beitrag wurde unter Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.