Schreck um Mitternacht

Gestern bei Lanz: wieder eine Runde zum immerwährenden Thema Corona. Vertraute Gesichter, aber auch ein unbekanntes: das des Rostocker Oberbürgermeisters Madsen, der erfreulicherweise ganz ohne verschwurbelten Politikerjargon auskommt. Aber einer fehlt in der Runde: der Lauterbach. Ein „Lanz“ ohne Lauterbach? Schwer vorstellbar – und schwer zu ertragen. Wo mag er nur sein? Sitzt er daheim, liest er gerade ein gutes Buch?

Weitergezappt zu Stern-TV – und da ist er! Lauterbach. Gott sei Dank! Die Welt ist wieder in Ordnung. Er hat nur den Sendekanal gewechselt.

Es bleibt die tröstliche Gewißheit: der Lauterbach ist immer da. Irgendwo. Man muß nur ein bißchen zappen, dann findet man ihn garantiert. Immer. Überall.

Auf einen wie Lauterbach ist eben Verlaß.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.