Die Person und seine Verletzungen

Die Polizei Aachen schreibt in einem Polizeibericht vom 26. Mai:

Flüchtige Männer in Aachen festgenommen – Verletzte Person stirbt an seinen Verletzungen.

Da haben wir wieder einmal den Unterschied zwischen dem realen und dem grammatischen Geschlecht. Die Person ist und bleibt grammatisch weiblich, egal ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Deshalb hätte es heißen müssen:

Verletzte Person stirbt an ihren Verletzungen.

Auch kaum erträgliche Formulierungen wie „Schülerinnen und Schüler“ oder „Frankfurterinnen und Frankfurter“ beruhen darauf, daß alle, die so einen Unsinn schreiben, noch nie etwas vom generischen Maskulinum gehört haben. Aber man kann das hundertmal sagen: wer vom Sprachfeminismus berauscht ist, den kann man offenbar mit Argumenten nicht mehr erreichen.

Dieser Beitrag wurde unter Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Die Person und seine Verletzungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.