Endlich funkeln auch auf katholische.de die wunderbaren Gendersternchen!

Weil mir die katholische Kirche – trotz allem! – am Herzen liegt, verfolge ich immer, wenn auch selten mit Wohlgefallen, was deren Internetauftritt katholisch.de so alles schreibt.

Heute mußte ich nun auf dieser Seite folgendes über eine Mara Klein aus dem Bistum Magdeburg lesen, die es, warum auch immer, in die erste Versammlung des Synodalen Wegs geschafft hat:

Im Interview mit katholisch.de spricht Klein nun über die Reaktionen auf ihre* Rede, ihre* Gespräche mit Bischöfen und ihre* Erwartungen an den weiteren Verlauf des Reformprozesses.

Ja, was ist denn das? Weißt du, wieviel Sternlein stehen, könnte man da fast singen. So viele Sternchen! Platzt jetzt auch die katholische Kirche vor lauter Fortschrittlichkeit? Gleich werden wir es erfahren:

Im Interview mit katholisch.de spricht Klein, die* sich als divers identifiziert (deshalb die Nutzung des Gendersterns), über die Reaktionen auf ihren* Beitrag, ihre* Gespräche mit Bischöfen am Rande der Versammlung und ihre* weiteren Erwartungen an den Reformprozess.

Wie kommt eigentlich eine Kirche, deren* wertvollstes Gut darin liegt, daß sie* (anders als ihre* evangelischen Brüder und Schwestern) nicht auf jeden hippen Zug aufspringt, zu einer solchen Sprache? Damit wird sie* nur die letzten treuen Gläubigen vertreiben und keinen einzigen neuen dazugewinnen. Von der sträflichen Verhunzung der deutschen Sprache ganz zu schweigen.

Dieser Beitrag wurde unter Christentum, Internet, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.