Ein Fundstück bei Georg Büchner

Wer in der Literatur bewandert ist, kennt diese Sätze, aber in der Literatur bewandert sind ja – in einer Zeit, in der selbst Goethe aus dem Schulkanon entfernt wird – immer weniger Menschen. Deshalb sei das Zitat hier meinen Lesern mitgeteilt, es stammt aus der ersten Szene von Büchners Stück „Dantons Tod“:

Wir wissen wenig voneinander. Wir sind Dickhäuter, wir strecken die Hände nacheinander aus, aber es ist vergebliche Mühe, wir reiben nur das grobe Leder aneinander ab, – wir sind sehr einsam.

Einander kennen? Wir müßten uns die Schädeldecken aufbrechen und die Gedanken einander aus den Hirnfasern zerren.

Dieser Beitrag wurde unter Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.