Haben unsere Apotheken die Lagerhaltung abgeschafft?

Nein, natürlich nicht. Aber wenn man beim Apotheker ein Rezept vorlegt, muß man heutzutage fast immer damit rechnen, daß die Arznei „leider nicht vorrätig“ ist. Und das keineswegs nur bei exotischen Medikamenten.

Die allerhäufigsten Arzneien sind da, aber ansonsten muß man damit rechnen, daß man die Apotheke ein zweites Mal aufsuchen muß – wenn man Glück hat, noch am selben Tag, ansonsten am Tag darauf.

Das erinnert ein bißchen an die Just-in-Time-Logistik in der Industrie und ihr „rollendes Lager“. Umwelt- und klimafreundlich ist das alles nicht.

Manche Apotheker bieten zwar an, das Medikament kostenlos zum Kunden zu bringen, aber das ist ja erst recht nicht umweltfreundlich, denn da sind für eine einzige Arznei gleich zweimal Autos auf den Straßen unterwegs.

Überdies braucht man das Medikament oft noch am selben Tag, so wie es mir nach zwei Augenoperationen ergangen ist. Von den vielen verschiedenen Augentropfen, die man da – möglichst ohne zeitliche Unterbrechung – einnehmen soll, war nur ein einziges Mal eine Packung vorrätig. Alle anderen gab es erst am Abend oder am nächsten Tag.

Da ist, scheint mir, gleich unter mehreren Aspekten Handlungsbedarf.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.