Meuthen hat ein bißchen Verständnis

Und wofür? Das verriet er im ZDF-Sommerinterview, in dem es auch um den Mord im Frankfurter Hauptbahnhof ging:

Daß Menschen da hoch emotional reagieren und vielleicht einmal einen falschen Satz raushauen, dafür habe ich ein bisschen Verständnis.

Ja, was manche Menschen so alles raushauen! Ich lese viele Zeitungsartikel im Internet, und wenn man da die dazugehörigen Leserkommentare betrachtet, die viele Zeitungen leider immer noch zulassen, könnte einem übel werden. Die übergroße Mehrheit kommt – leicht an Sprache und Inhalt zu erkennen und tausendfach zu belegen – aus dem braunen Dunstkreis der AfD, und eines kann ich nach über 50 Jahren interessierter Teilnahme an der Politik dieses Landes sagen: soviel Haßrede, soviel Vernichtungswillen dem Andersdenkenden gegenüber, soviel moralische Verkommenheit hat es in Deutschland seit dem Ende der Hitlerzeit nicht gegeben. Und die AfD ist der politische (und jetzt leider auch parlamentarische) Kristallationspunkt einer „Bewegung“, vor der man nur Abscheu empfinden kann.

PS: Was von Meuthens Verhältnis zur Wahrheit zu halten ist, kann man an einem anderen Satz aus dem ZDF-Interview ablesen:

Der Flügel ist nicht Teil der AfD.

Und das, obwohl Meuthen genau weiß, daß die AfD ohne Höcke und ohne die strammen Rechtsextremisten Schwierigkeiten hätte, die Fünfprozenthürde zu überwinden.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.