Voll peinlich, der Typ!

Die Online-Ausgaben vieler Tageszeitungen werden heute, wie es scheint, nicht mehr von Journalisten gemacht, sondern von – ja von wem eigentlich? Von Marktschreiern? Knallchargen, die Journalist spielen? Werbetextern, die nicht einmal richtig Deutsch schreiben können?

Selbst wenn sie sich einmal in die Welt der richtigen Politik verirren (und nicht, wie sonst, nur über empörte Aldikunden, Lena Meyer-Landruth oder Whatsapp schreiben), merkt man ihnen die geistige Schlichtheit an.

Nehmen wir nur einmal das Nachrichtenportal derwesten.de, das zur Funke-Mediengruppe gehört.

Da hat der Kabarettist Dieter Nuhr folgendes über Kevin Kühnerts Kollektivierungsphantasien gesagt:

Die Welt diskutiert über ihre Zukunft, über Bio-Diversität, CO2-Reduktion, geostrategische Konzepte, aber in Deutschland diskutiert man mit einem pausbäckigen Studien-Abbrecher über die Enteignung von BMW.

Natürlich schießt Kühnert, wie die beiden Autoren von derwesten.de, Serafima Sobinina und Peter Sieben, freudig registrieren, „knallhart zurück“, und zwar mit einem kräftigen „Fresse halten“.

Haben Sie das übrigens auch schon gemerkt? Das Wort „Fresse“ wird in der SPD (Nahles etc.) immer beliebter. So will man wohl den proletarische Zielgruppen der SPD auch sprachlich entgegenkommen.

Aber jetzt beginnt für die beiden Autoren erst die harte journalistische Recherchearbeit. Auf dem Redaktionscomputer geben sie die Suchbegriffe „Kühnert“ und „Nuhr“ ein, und nach langem, gründlichem Googeln kommen sie zu folgendem Schluß:

Nutzer stehen auf Kühnerts Seite.

Sie belegen das mit drei User-Kommentaren über Dieter Nuhr (alles wie immer in der Original-Orthographie):

Dieter Nuhr ist doch schon lange nur noch Steigbügelhalter für besorgte Dieselbürger und Menschen, die Angst vor Veganern haben. In seinen jüngsten Beiträgen faselte er teils unhaltbaren Unsinn und scheint nun unter die Verkehrsesoteriker gegangen zu sein.

Bei dem Typen läuft schon seit einiger Zeit was schief. Aber das kommt davon, wenn man schon seit Jahren gegen die Bedeutungslosigkeit ankämpfen muss. Nuhr war schon immer zweitklassige (sic!), wird nur noch schlimmer mit der Zeit.

Bei dem müssen Sie irgendwas massiv getriggert haben. Voll peinlich der Typ.

Vor allem der politisch anspruchsvolle Satz „Voll peinlich, der Typ“ hat es mir angetan, weil er auf fast klassiche Art zeigt, wie selbst ein Erwachsener sich die Kindlichkeit in Sprache und Denken bewahren kann.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Internet, Politik, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.