Muslimische „Mode“ in einer Frankfurter Ausstellung

Wenn eine Gefangene ihre Zelle freundlich ausschmücken darf, wenn sie die Wände in freundlichen Farben streicht, neue Möbel bekommt und eine Blumenvase für den Tisch – ist sie dann keine Gefangene mehr?

Wenn der Gefängnisdirektor ihr jeden Tag ins Ohr flüstert, wie schön und wie gottgefällig so ein Leben als Gefangene sei, und daß sie doch eigentlich nur im Gefängnis ein freier Mensch sein und nur in ihrer Zelle sicher und bequem leben könne – ist sie dann wirklich keine Gefangene mehr?

Aber wenn sie eines fernen Tages darauf besteht, die Zelle zu verlassen, den Wind und die Freiheit auf ihrer Haut zu spüren, den Gefahren zu trotzen, vor denen ihre Wärter sie beschützen wollten, erst dann wird das Abenteuer der Freiheit für sie beginnen. Und die bunten Tapeten und die Blumenvase und das ganze Gefängnis sind dann nicht einmal mehr eine Erinnerung wert.

Dieser Beitrag wurde unter Islam, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.