Die Freude an öffentlichen Hinrichtungen ist auch bei der AfD-Jugend groß

Wer sie noch nicht gelesen hat, dem möchte ich die folgenden Sätze von Mitgliedern der Jungen Alternative (JA), der Jugendorganisation der AfD, nicht vorenthalten. Sie stammen aus einer Chatgruppe:

Man sollte diese ganzen Volksverräter öffentlich hinrichten lassen. Das ganze Kabinett Merkel IV.

Das einzigste Ticket, das ich einem Flüchtling geben würde, wäre ein Expresszug nach Auschwitz-Birkenau.

Das sind nur zwei Beispiele von vielen, die jetzt bekannt wurden. Die Jungen Braunen wähnten sich im Schutz der Anonymität, die in diesem Fall gottlob nicht funktionierte.

Auch wenn sich die AfD-Führung scheinheilig von solchen „menschenverachtenden Äußerungen“ distanziert – die AfD ist längst zu einem Sammelbecken rechtsradikaler Extremisten geworden. Die wenigen Gemäßigten, die noch in der Partei ausharren, bekommen in den Parteiversammlungen allenfalls höflichen Applaus. Höcke & Co. bringen den Saal zum Kochen.

Der einzige Unterschied zwischen der Parteiführung und ihrer Jugendorganisation ist, daß sich die Führung alle Mühe gibt, bei öffentlichen Aussagen immer knapp unterhalb der Grenze zur strafrechtlichen Verfolgung zu bleiben. Sie formuliert so, daß zwar die braunen Volksgenossen genau wissen, was gemeint ist („Denkmal der Schande“, „Vogelschiß“), daß aber Gauland, Weidel und Meuthen in der Talkshowrunde behaupten können, das sei doch ganz anders gemeint gewesen, die Lügenpresse drehe ihnen das Wort im Munde herum.

Das alles nach dem Motto aus der „Feuerzangenbowle“:

Da stelle mer ons emal janz domm.

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Die Freude an öffentlichen Hinrichtungen ist auch bei der AfD-Jugend groß

  1. Landunter@outlook.com sagt:

    Na der Schreiber dieser Zeilen ordne ich aber eher der linksextremen Schläger SA mit Namen Antifa zu. War doch schon immer Stasi Manier den Gegner mit Diffamierungen und Lügen zu beschmutzen. Könnte aus dem Handbuch der Stasi stammen wo sich der Autor scheinbar bestens auskennt

    • Lupulus sagt:

      Das schlichte Weltbild haben, wie man sieht, beide gemeinsam, Links- und Rechtsextremisten: für die einen ist alles „Antifa“, was nicht rechts ist, für die anderen ist alles „Nazi“, was nicht links ist. Beiden steht die (hoffentlich gelingende!) Menschwerdung als Homo sapiens noch bevor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.