Etwas vom Doktor Martinus

Luthers Tischreden sind nichts für zarte Seelen – die wuchtigen Hammerschläge, mit denen er der Legende nach einst seine Thesen an die Schloßkirche zu Wittenberg nagelte, prägen auch die Tischreden. Das Florett – so würde man heute sagen – ist „nicht sein Ding“.

Aber ein kleines Fundstück sei hier dennoch mitgeteilt:

Ein Christ muß ein fröhlicher Mensch sein. Wenn er es nicht ist, dann ist er vom Teufel versucht.

Ach, die fröhlichen Christen! – das ist eine Sache für sich. Sie scheinen oft lieber unter dem Kreuz zu ächzen und zu stöhnen. Auch die Theologen sind davon nicht ausgenommen, deshalb hat ihnen Karl Barth folgendes ins Stammbuch geschrieben:

Ein Christ treibt dann gute Theologie, wenn er im Grunde immer fröhlich, ja mit Humor bei seiner Sache ist. Nur keine verdrießlichen Theologen!

Die Mahnung ist leider immer noch nötig …

Dieser Beitrag wurde unter Christentum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.