Heribert Prantl beschuldigt Markus Söder der Ketzerei

Nein – „Verbrennt ihn!“ hat er natürlich nicht geschrieben in seiner Süddeutschen, der Prantl Heribert. Aber sinngemäß liest man heraus:

A Ketzer is er scho, der Söder.

Natürlich geht es wieder einmal um das sichtbar angebrachte Kreuz in bayerischen Schulen und Behörden, das jetzt zur Pflicht werden soll.

Prantl schreibt (hier nachzulesen):

Die bayerische CSU-Staatsregierung … hat angeordnet, das Kreuz als „Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns“ in jeder staatlichen Behörde im Eingangsbereich jedes Dienstgebäudes „deutlich wahrnehmbar“ anzubringen. Dies ist keine Respektbezeugung, das ist ein Missbrauch, das ist die politische Instrumentalisierung einer religiösen Kernbotschaft. Die CSU macht aus dieser Kernbotschaft die billige Botschaft „Mia san mia“. Das ist nicht christlich, das ist Ketzerei – weil es das Kreuz verstaatlicht und damit säkularisiert.

Heribert Prantl verteidigt also das Kreuz gegen dessen „Säkularisierung“ durch die CSU. Darauf muß man erst einmal kommen!

Das ist genauso absurd wie das Verhalten der AfD, die ihre Mitglieder und Anhänger zum Kirchenaustritt auffordert – und damit das „christliche Abendland“ retten will.

Mir jedenfalls graust es vor dem Säkularismus Prantls genauso wie vor der AfD, aber Markus Söder wünsche ich gutes Gelingen!

Dieser Beitrag wurde unter Christentum, Fernsehen und Presse, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.