Satzzeichen? Was war das schnell noch mal?

In einem Kommentar auf der Internetseite von Focus schreibt ein (deutscher!) User:

hätten zur polizeiwache mitgehen sollen und dort von der nötigung in folge einer erpressung und dem diebstal der ausweisdokumente berichten sollen ja die frau ist schwarz gefahren ja na und interessiert keinen menschen woher die frau stammt hätte auch jedem deutschen so passieren können also immer schön den ball flach halten.

Noch vor 50 Jahren haben Menschen, wenn sie (aus welchen Gründen auch immer) die deutsche Sprache nicht beherrscht haben, verschämt geschwiegen. Diese Zeiten sind vorbei. Wer heute unfähig ist, seine Sätze zu gliedern und die einfachsten Satzzeichen zu verwenden, posaunt seine Unfähigkeit stolz in die Welt hinaus.

Das sind nicht etwa Analphabeten, denn die verbergen ihr Unvermögen und möchten nichts lieber als: richtig lesen und schreiben. Nein, das sind Menschen, denen es völlig wurscht ist, wie sie schreiben. Ihre Muttersprache ist ihnen gleichgültig.

Was für Lehrer haben solche Menschen gehabt?

Dieser Beitrag wurde unter Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.