Trumps Traum – oder: Mit der Pistole ins Café

Man darf ja über die geistige Gesundheit von Politikern nicht öffentlich debattieren, das ist schließlich das Feld von Psychologen und Psychiatern. Aber daß Donald Trump, einem der Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, zum Blutbad von Paris nichts anderes einfällt als das:

wenn die Menschen hätten Waffen tragen dürfen wie in den Vereinigten Staaten, dann wäre die Situation ganz anders verlaufen,

dann sagt das nicht nur über Trump viel aus, sondern auch über die Republikaner insgesamt, deren geistiger und moralischer Niedergang beispiellos ist.

So stellt sich also ein prominenter Amerikaner einen Freitagabend in Paris vor: die Franzosen sitzen mit entsicherten Pistolen in den Straßencafés und in der Konzerthalle, und auch die Besucher des Fußballspiels haben den Revolver am Gürtel.

Trumps Traum.

Aber es gibt gottlob in den USA gute Psychiater, die mit allen möglichen Perversionen des Gehirns fertigwerden.

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Trumps Traum – oder: Mit der Pistole ins Café

  1. Rolf sagt:

    Ich finde, dass Trump in diesem Fall vollkommen Recht hat!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.