Verschollen in Berwang – wie geht es weiter mit dem Winkemann?

Im Jahr 2014 jedenfalls geht es gar nicht mehr weiter, denn das Alpenpanorama von 3sat, in dem der Winkemann die Zuschauer seit vielen Jahren um kurz nach halb neun begrüßt hat, bringt bis in die Silvesternacht hinein nur sog. „Thementage“. Das normale Programm fällt an diesen Tagen aus.

Was freilich im neuen Jahr geschieht, wissen nur die Götter.

Der Winkemann von Berwang – das haben wir alle inzwischen auf der Internetseite von Berwang gelesen – ist in Rente gegangen. Der entscheidende Satz lautet so:

Nachdem der Winkemann aus Berwang seinen Ruhestand antrat, wurde die Tradition fortgesetzt.

Das klingt mehr als nebulös. Wann hat er seinen Ruhestand angetreten? Nach der letzten Wintersaison? Oder schon früher? Und wann und wie wurde die Tradition fortgesetzt? Im Moment winkt jedenfalls niemand, obwohl alle Welt darauf wartet. Ist das also nur eine leere Versprechung?

Der Winkemann, wenn er denn jetzt seinen (mehr als verdienten!) Ruhestand genießt, wird ja nicht jeden Morgen auf die Bergstation gehen, um 40 Sekunden lang in die Kamera zu winken. Aber wer soll dann winken? Sein Nachfolger?

Und wenn der es soll – warum tut er es dann nicht?

Fragen über Fragen.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Verschollen in Berwang – wie geht es weiter mit dem Winkemann?

  1. Tina sagt:

    Hurra, der Winkemann winkt wieder! Heute sogar der Mitarbeiter aus der oberen Station. Er kam im letzten Moment noch ins Bild gesprungen.
    Wir sind happy!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.