Geburt in Ketten – ein Musterbeispiel islamischer Barbarei

Die hochschwangere Christin, die man im Sudan nur aus einem einzigen Grund ins Gefängnis geworfen und zum Tod durch Erhängen verurteilt hat, nämlich: weil sie Christin ist, hat inzwischen – wie berichtet – ihr Kind im Gefängnis zur Welt gebracht.

Jetzt hat ihr Mann ein weiteres Detail bekanntgegeben: die Frau, sie heißt Mariam Jahia Ibrahim Ishak, blieb während der Geburt des kleinen Mädchens im Gefängnis angekettet! Jetzt heißt es: stillen, bis der Henker kommt.

Aber ich bin sicher, die Muslime werden überall auf der Welt auf die Straße gehen und gegen diese beispiellose Barbarei demonstrieren.

Oder etwa nicht?

Dieser Beitrag wurde unter Islam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.