„Bombenserie in Timoschenkos Geburtsstadt“

So titelt das Hamburger Abendblatt (hier nachzulesen). Und das Abendblatt macht sich so zum Sprachrohr des ukrainischen Herrschers. Denn der bereitet womöglich schon die nächste Anklage gegen Julia Timoschenko vor, die er im Gefängnis verrotten lassen möchte. Sie hat die Bombenanschläge in ihrer „Geburtsstadt“ natürlich in Auftrag gegeben. Nach dem „Auftragsmord“, den er ihr auch anhängen will, würde das niemanden mehr wundern.

Die Verletzten der Bombenanschläge in Dnjepropetrowsk waren noch nicht einmal verarztet, da gab es schon jede Menge Presseerklärungen – vom Staatsanwalt bis hinauf zum Obersten Herrscher höchstselbst. Die Obrigkeit war offenbar gut vorbereitet.

Man las vom Blatt.

Der Staatsanwalt wußte schon Minuten nach den Explosionen, daß es ein „Terroranschlag“ war, und Janukowitsch, der Herrscher über die Ukraine, sagte ebenso schnell: „‚Wir verstehen, daß dies eine weitere Herausforderung für uns ist, für das gesamte Volk.“

Und ein Herrscher seines Schlags braucht solche Herausforderungen. Da kann man doch ganz wunderbar von einem Justizsystem ablenken, das den Richter zum Büttel der herrschenden Clique macht. Und weil Julia Timoschenko gerade die armselige Willfährigkeit des Richters, den Janukowitsch für sie ausgesucht hat, immer wieder mit schneidender Schärfe kritisiert hat, wird man sie noch härter anfassen. Und man wird ihr wahrscheinlich neben dem „Auftragsmord“ auch noch die Anstiftung zu den Bombenanschlägen in ihrer „Heimatstadt“ anlasten.

Mir würde die Lust am Fußballspielen (und auch am Zuschauen) in einem solchen Land vergehen. Und vor allem: wenn man von vornherein zusagt, daß die EM – komme was da wolle – stattfinden wird, gibt man seinen größten Trumpf aus der Hand.

Aber am Fußballzirkus hängt in Europa soviel Geld – da wird die Europameisterschaft durchgezogen, egal welches Regime davon profitiert. Die UEFA, schreibt die Welt, habe den nationalen Fußballverbänden empfohlen, „sich aus politischen Diskussionen herauszuhalten“.

Gilt das auch, wenn man damit einem autoritären Herrscher zu einem Triumph verhilft? Und was ist, wenn Julia Timoschenko am Ende ihres Hungerstreiks stirbt?

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.