Der Karl schreibt einen Brief an seinen Besitz

Ein letztes Mal möchte ich meinen Lesern einen Musterbrief aus dem Universal-Briefsteller von F. Brunner (ca. 1900) mitteilen. Damit soll die kleine Reihe erst einmal beendet sein.

Geliebte Braut!

Mit dem tiefgefühltesten Dankgebet zu Gott habe ich den heutigen festlichen Tag begrüßt, an welchem Du einst zur Freude Deiner verehrten Eltern und zu meinem Glück das Licht der Welt erblicktest. Nimm daher, meine Geliebte, mit diesem kleinen Angebinde den wärmsten, feurigsten Glückwunsch und die feste Versicherung von mir an, daß mein einziges Glück nur darin besteht und bestehen wird, diesen Tag noch oft an Deiner Seite und im Bewußtsein Deines Besitzes feiern zu dürfen.

Dein Karl.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.