Neues vom Alpenpanorama

Der freundliche Winkemann winkt nicht mehr, aber auch sonst hat sich einiges beim Alpenpanorama auf 3sat (täglich von 7:30 bis 9:00 Uhr) getan.

Zunächst einmal zeigt der Vorspann am Anfang jeder halben Stunde endlich wieder die schönen Sommermotive. Auch wenn noch lange nicht alles ausgeapert ist, freut man sich darüber, daß bald alles grün sein wird. Und an der Bergstation der Sonnalmbahn von Berwang, wo es wieder weiß war vom Neuschnee, werden einmal wieder – auch wenn man es sich noch nicht recht vorstellen kann – die Kühe grasen.

Aber es gibt eine Änderung, die einschneidender ist. Am Ende jeder halben Stunde wurde früher nach viel Schnee und Gebirg ein bißchen Mittelmeer gezeigt. Vor Jahren waren das (immer nacheinander) die spanischen Orte Cambrils und Almunecar. Dann fiel Almunecar weg, und es blieb lange – nach dem Blick auf das Wiener Rathaus, vom Dach des Burgtheaters aus – allein Cambrils übrig. Nur selten einmal erschien statt Cambrils die Donau bei Budapest oder das ungarische Esztergom, am Ende aber fast immer ein Städtchen an der dalmatinischen Küste.

Das alles ist lange verschwunden, und seit Monaten endete jede halbe Stunde, ein wenig langweilig, mit dem Wiener Rathaus. Aber seit ein paar Tagen – man hat seinen Augen nicht getraut! – wieder eine sensationelle Neuerung: die Schweiz ist dabei, zum ersten Mal überhaupt, seit ich die Sendung sehe. Jetzt kommt also, immer am Ende jeder halben Stunde, erst Riom-Parsonz im Kanton Graubünden, und dann Genf mit einem Zipfelchen vom Genfer See.

Also: das Alpenpanorama ist, wie man sieht, immer für eine Überraschung gut.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Neues vom Alpenpanorama

  1. Christine Netzker sagt:

    Ich wüsste gern, welche kleine Kirche auf einem Felsen zu sehen ist im Vorspann. Ist es evtl die auf der Zugspitze? Mit vielen Gruessen aus Cottbus, eine grosse Anhängerin des Alpenpanorama seit 1997 schon !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.