Puschkin und die Studentinnen

An der Bockenheimer Warte in Frankfurt, wo früher einmal das studentische Herz der Stadt geschlagen hat, kann man – wie vor Jahrzehnten – auch heute noch in Bücherkisten wühlen und für einen Euro die interessantesten Funde machen. Gestern war ich einmal wieder da und habe in den 1€-Kisten u.a. eine deutsche Ausgabe von Puschkins Eugen Onegin in der schönen Übersetzung von Theodor Commichau erstanden.

Eine völlig unzeitgemäße Stelle darin kann ich meinen Lesern nicht vorenthalten:

Daß Gott mich bloß davor bewahre
Auf Bällen mich umringt zu sehn
Von Löckchen, die zum Seminare,
Und Zöpfen, die studieren gehn!

Dieser Beitrag wurde unter Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.