„Klima-Pledge“ – Post von der NABU-Campaignerin

Je näher die Bundestagswahl rückt, umso dreister wirbt die NABU-Spitze für die Wahl der Grünen. Im Januar ist ein gemeinsames „Strategiepapier“ des NABU-Chefs Jörg-Andreas Krüger mit den Grünen zur Forcierung der Windkraft nur durch Zufall in die Öffentlichkeit geraten. Das Papier ist (hier nachzulesen) „ohne Rückendeckung durch Basis und Gremien“ beschlossen worden. „Selbst einige Landesvorsitzende waren nach eigener Auskunft völlig überrascht.“ In der NABU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin-Mitte dagegen, so ist zu lesen,

war man spürbar stolz auf den Coup des neuen Präsidenten. Über Monate hinweg hatte ein kleiner Kreis um NABU-Chef Jörg-Andreas Krüger an einer abgestimmten Position zwischen NABU und der engen Partei- und Fraktionsspitze der Grünen zum Ausbau der Windenergie gearbeitet.

Man sieht, wie Demokratie in solchen Verbänden funktioniert. Die vielen, vielen Mitglieder an der NABU-Basis, die eine unverzichtbare Arbeit für den Naturschutz leisten, werden gar nicht erst gefragt – weder, ob sie den Naturschutz komplett dem Klimaschutz opfern wollen, noch etwa, ob ihnen das peinliche Gendern der NABU-Spitze in allen Publikationen gefällt. Hier wird die gesamte Mitgliedschaft des NABU von dessen nur noch an Politik interessierter Spitze ungefragt einer politischen Partei zugeführt.

Wie das funktioniert, zeigt das Anschreiben einer gewissen Thea Ehlich an alle Empfänger des NABU-Newsletters.

Wahlkampf auf Kosten von Klima- und Naturschutz ist nicht nur unmoralisch, sondern hochgradig gefährlich. Leider sehen wir gerade genau dieses Vorgehen in der Politik, wie unsägliche Polemik und Falschaussagen zum CO2-Preis zeigen. Egal ob Klimakrise oder Artensterben, alle Parteien müssen klare Konzepte vorlegen, wie sie unsere Lebensgrundlagen retten wollen. Senden Sie jetzt ein klares Signal und versprechen Sie, bei der Bundestagswahl der Partei Ihre Stimme zu geben, die sich aus Ihrer Sicht am überzeugendsten für Klima und Natur einsetzt.
Sie haben bereits unterschrieben? Großartig! Dann bestellen Sie jetzt ein kostenloses Materialpaket mit Fahrradwimpel, Stickern und FFP2-Maske, um auf die verbändeübergreifende Aktion aufmerksam zu machen. Sind Sie NABU-Mitglied? Dann können Sie im NABU-Netz auf exklusive Inhalte und Angebote rund um die Bundestagswahl zugreifen.
Ich danke Ihnen für Ihr Engagement. Gemeinsam werden wir die Bundestagswahl zur Klima- und Naturschutzwahl machen.
Thea Ehlich
Online-Campaignerin.

Liebe Campaignerin,
ich soll also der Partei meine Stimme geben, die sich „am überzeugendsten für Klima und Natur einsetzt“. Und ich soll das Ihnen, der „Campaignerin“, und dem NABU-Chef feierlich versprechen („Klima-Pledge“). Ich werde nichts davon tun. Ich werde weiter ehrenamtlich meine Arbeit für den wirklichen Naturschutz machen, und ich werde weiter alles tun was in meiner Kraft steht, um weitere Windkraftanlagen in unserem schönen Land zu verhindern. Und ich werde, dazu gebe ich Ihnen mein feierliches Versprechen, bis an mein Lebensende keinen einzigen gegenderten Satz niederschreiben.
Und ich werde weder mit Ihnen noch mit ihrem Chef irgendetwas gemeinsam machen. Ich weiß mich dabei mit einer Mehrheit auch der NABU-Mitglieder einig, die Sie mit ein paar Fahrradwimpeln zum Stimmvieh der Grünen degradieren wollen.
Diese Rechnung wird nicht aufgehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Naturfreund Lupulus.

Dieser Beitrag wurde unter Die grüne Bewegung, Natur, Politik, Windkraftanlagen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.