E-Immobilität

Es gibt Wörter, denen man die Lüge schon auf den ersten Blick ansieht. So ein Wort ist „E-Mobilität“. Der ganze Hype um das E-Auto ist eine künstliche Blase, von allerlei Ideologen produziert, die schon lange grundsätzlich etwas gegen das Auto haben und ihm jetzt den Garaus machen wollen. Den Betrug erkennt man schon an dem Marketingbegriff, den sie sich dafür ausgedacht haben: „Mobilität“. Denn das E-Auto hebt in Wirklichkeit alles auf, was die Menschen einmal durch das Auto an Beweglichkeit gewonnen haben: die Möglichkeit, spontan irgendwohin zu fahren, ist ein für allemal dahin. Ich muß jede längere Fahrt planen. Wo gibt es eine Aufladestation? Was mache ich in der Zeit, in der mein Auto aufgeladen wird? Däumchen drehen? Ein gutes Buch (oder das Energieprogramm der Grünen) lesen? Denn das Aufladen dauert zwischen einer halben und fünf Stunden. Oder lädt man den Wagen immer abends nach der Arbeit auf? Da wird das Stromnetz zusammenbrechen. Und wie weit wird in größeren Städten jeden Abend, jeden Morgen der Fußmarsch von der Ladestation zu meiner Wohnung sein? Und schließlich: was ist mit der immer größeren Zahl von Alten und Gebrechlichen, die immer mehr werden? Sie können in der Regel nicht die wunderbaren neuen Fahrrad-Autobahnen benutzen, und wenn sie auf dem Land wohnen, wird jeder Arztbesuch in der Stadt mit dem öffentlichen Nahverkehr zu einer Tagesreise.

Die Entscheidung, das mit Benzin oder Diesel angetriebene Auto gegen den Willen der übergroßen Mehrheit der Bevölkerung abzuschaffen, ist – nach der „Energiewende“ – die zweite katastrophale Fehlentscheidung der Regierung Merkel, die auch jetzt wieder, wie bei der Abschaltung der Atomkraftwerke, auf das wohlige Gefühl von Kindern, Moralisten und grünen Ideologen setzt statt auf Klugheit und Vernunft. Das Klima wird sich durch solche Willfährigkeit um keinen Deut verändern lassen.

Das (ökologisch sinnlose) E-Auto und dazu noch einmal zehntausend neue Windkraftanlagen: das alles kann man der Bevölkerung nur noch mit brachialer Gewalt, also durch administrativen Zwang und Aufweichung des Naturschutzes, aufoktroyieren. Die Vorbereitungen dazu sind in vollem Gange, und die Grünen, die vor langer Zeit einmal als Hüter der Natur ins Leben gerufen wurden, sind nur noch Lobbyisten der Windkraftindustrie.

Ein Jammer.

Dieser Beitrag wurde unter Die grüne Bewegung, Natur, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.