„Schönes Wetter besorgt Behörden“

So eine Überschrift möchte ich eigentlich in der F.A.Z. nicht lesen, auch nicht, wenn es sich nur um eine Übernahme von einer Nachrichtenagentur handelt („Quelle: shüs./dpa“ steht unter dem Online-Artikel, hier nachzulesen).

Vieles kann man man „besorgen“, z.B. Toilettenpapier für die betagten Eltern oder ein Geschenk für die Kinder. Aber man kann doch nicht „die Behörden besorgen“! In Fällen wie diesen sollte man einfach einmal Subjekt oder Objekt durch ein Personalpronomen ersetzen, etwa so:

Ich besorge die Behörden.

Meine Mutter besorgt mich.

Und schon sieht man, daß eine solche Satzkonstruktion blanker Unfug ist. Daß die Behörden besorgt sind wegen des schönen Wetters, das wäre gutes Deutsch. Oder daß sie sich deshalb Sorgen machen. Es gibt hundert Möglichkeiten, den gemeinten Sachverhalt sprachlich richtig auszudrücken, auch in der Kürze, die für eine Überschrift nötig ist.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Internet, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.