Antifeminismus, die weiße Rasse und allerlei sonstiger Unfug

Der Pädagoge Nils Böckler, der sich mit Radikalisierung im Internet und auch mit den sog. „Incels“ beschäftigt, sagte neulich in einem Interview mit Spektrum.de:

Das Problem mit dem Feminismus für manche radikalisierte Incels ist ja – und da haben wir Überschneidungen zum Rechtsextremismus –, dass »wir aussterben«, weil Frauen keine Kinder mehr bekommen wollen und nur noch der Karriere hinterherhetzen. Hier wird der Antifeminismus zu einem Instrument für den Erhalt der eigenen weißen Rasse beziehungsweise, wie es heute in neurechten Kreisen ausgedrückt wird, zum Erhalt der christlich-abendländischen Kultur. Darin passen sich Irrlehren wie die von der »Umvolkung« der Deutschen sehr gut ein.

Na, da haben wir ja fast alle aktuellen Ismen in einem Absatz vereint: Rechtsextremismus, Feminismus, Antifeminismus, Rassismus (an anderer Stelle kommt noch die Misogynie hinzu).

Interessant ist, daß jede Kritik am Ende mit dem Argument niedergebügelt wird, genauso redeten die Neue Rechte und die AfD. Ich habe aber mit dieser Partei nichts zu schaffen, im Gegenteil: ich halte sie für die größte Gefahr, der unsere liberale Demokratie im Moment ausgesetzt ist. Heißt das aber, daß ich bestimmte politische Positionen nicht einnehmen darf, nur weil die AfD sie demagogisch ausschlachtet? Das wäre absurd. Ich bin zum Beispiel ein bedingungsloser Gegner der Windenergie, weil sie die letzten Orte zerstört, an denen der Mensch das findet, was er gerade in unserer Zeit so dringend nötig hat: den Frieden und die Ruhe der Natur. Ich bin auch gegen die Auswüchse der „Political Correctness“, weil sich hier kleine Gruppen der Gesellschaft das Recht anmaßen, die Sprache auf ihre eigenen ideologischen Ziele zuzuschneiden. Und ich bin gegen die MeToo-Bewegung, weil sie die berufliche und moralische Existenz von Menschen durch Vorwürfe zerstören kann, über die in einem Rechtsstaat nur ein Richter zu befinden hat. Das alles sind Positionen, die ich gut begründen kann. Daß die Bauernfänger von der AfD sie aufgreifen, um sich den Anschein der Seriosität und Bürgerlichkeit zu geben, darf dabei keine Rolle spielen.

PS: Was „Incels“ sein sollen, mag jeder selbst nachschlagen. Für so dumme Wörter ist mir meine Zeit zu schade.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.