Der ökologische Umbau der Wirtschaft

ist im Grunde nichts anderes als die Zerschlagung einer gut funktionierenden Wirtschaft (auf der unser Wohlstand beruht!) und ihre Ersetzung durch eine Phantasmagorie aus Trugbildern, Lügen und falschen Hoffnungen.

Nach der irrwitzigen Vorstellung, man könne als energetische Basis einer großen Volkswirtschaft ausgerechnet die Windkraft einsetzen, folgt jetzt die zweite katastrophale Fehlentscheidung der Ära Merkel, nämlich die für das E-Auto. Niemand will es, kaum einer kauft es, deshalb soll der Verbraucher jetzt per Gesetz zu seinem Glück gezwungen werden.

In China, das ja neuerdings von linker und grüner Seite als ökologischer Vorreiter der E-Mobilität gelobt wird, ist der Verkauf von Elektroautos in diesem Jahr nach der Reduzierung milliardenschwerer staatlicher Subventionen um ein Drittel eingebrochen. Auch in Deutschland brechen Städte und Unternehmen reihenweise ihre ersten Versuche mit der E-Mobilität wieder ab.

Etwa 43 Millionen Autos sind in Deutschland unterwegs. Was es für die Umwelt bedeutet, wenn demnächst 43 Millionen Autobatterien produziert, täglich aufgeladen und später entsorgt werden müssen, kann sich jeder vorstellen, der weiß, was in so einem Lithium-Ionen-Akku verbaut ist (hier nachzulesen). Für die Herstellung werden nämlich

viele Rohstoffe benötigt, die fast vollständig aus dem Ausland importiert werden müssen. Dazu gehören Spezialrohstoffe wie Kobalt, Lithium, Grafit, Nickel und Mangan. Die meisten von ihnen werden nur gering abgebaut, weshalb das Angebot knapp ist und Minenbetreiber über die Preise bestimmen können. Lithium könnte bei wachsendem Verbrauch außerdem schon im Jahr 2050 knapp werden. Zudem warnt die Deutsche Rohstoffagentur (Dera) vor erheblichen Umweltbelastungen, die durch den Abbau entstehen – von 53 Förderkonzernen würden nur zwölf in die Gruppe mit „geringen Beschaffungsrisiken“ fallen.

Und da haben wir von dem explosionsartig anwachsenden Strombedarf beim Aufladen der Batterien in den Abend- und Nachtstunden noch gar nicht gesprochen.

Kurz gesagt: die E-Mobilität als angeblich ökologische und klimafreundliche Alternative ist ein einziger Schwindel.

Dieser Beitrag wurde unter Die grüne Bewegung, Politik, Windkraftanlagen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.