Armer Main – jetzt ist er nur noch ein Asset

In der Diskussion über die Sperrung des nördlichen Mainufers in Frankfurt für den Autoverkehr schreibt ein Leser:

Eines der größten Assets dieser Stadt ist ihr Fluß.

Ich gestehe, daß mir das Wort „Asset“ unbekannt war. Ich mußte erst nachschlagen und las dann auf der Duden-Seite folgende Bedeutungen:

  1. Vermögenswert eines Unternehmens
  2. Kapitalanlage
  3. Besonderheit, Ergänzung, Zusatz (z. B. zu einem Multimediaprodukt).

Also, eine Kapitalanlage ist der Main gottlob nicht, ein Vermögenswert auch nicht, und ihn als bloße Ergänzung oder Zusatz zu bezeichnen, wäre nun wirklich eine Beleidigung. Bleibt also nur die „Besonderheit“. Aber muß man wirklich einen Begriff aus dem Kauderwelsch der Betriebswirtschaft heranziehen, um auszudrücken, daß Frankfurt an diesem schönen Fluß etwas Besonderes hat?

Dieser Beitrag wurde unter Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.