Armbanduhren? Vorsicht, Lebensgefahr!

Da hat man seit 50 Jahren eine Armbanduhr am Handgelenk – und weiß nicht, in welcher Gefahr man seit Jahrzehnten schwebt!

Vor ein paar Tagen habe ich die Uhr eines mir unbekannten Herstellers gekauft („Inverkehrbringer“: Globaltronics GmbH). Normalerweise braucht man dazu keine Bedienungsanleitung, man legt die Uhr an, fertig. Aber was entgeht einem da!

Zunächst einmal werde ich belehrt, daß „dieses Produkt ausschließlich zum Anzeigen der Uhrzeit“ dient. Na gut, das sieht man ein. Aber dann kommt schon die Einschränkung: die Uhr

ist ausschließlich für den Privatgebrauch bestimmt und nicht für gewerbliche Zwecke.

Das wirft die ersten Fragen auf. Wenn ich an meinem Arbeitsplatz einen Blick auf die Uhr werfen will – darf ich das überhaupt? Ist das nicht schon ein gewerblicher Zweck? Ich werde obendrein noch einmal energisch belehrt:

Verwenden Sie die Uhr nur, wie in dieser Bedienungsanleitung beschrieben.

Da ist es wohl ratsam, die Uhr nur zuhause und im Freien zu tragen. Aber auch das darf nicht jeder:

Die Uhr kann von Kindern ab 14 Jahren und darüber sowie von Personen mit verringerten physischen, sensorischen oder mentalen Fähigkeiten oder Mangel an Erfahrung und Wissen benutzt werden, wenn sie beaufsichtigt werden oder bezüglich des sicheren Gebrauchs der Uhr unterwiesen wurden und die daraus resultierenden Gefahren verstehen.

Kinder und Behinderte können ja notfalls einen Passanten bitten, sie zu beaufsichtigen – das dürfte zur Gefahrenabwehr ausreichen.

Das Gefährlichste an einer Armbanduhr ist freilich ihre Batterie. Wer zum Beispiel das Gehäuse öffnet, weil er partout die Batterie verschlucken will, wird schon durch die Überschrift „Warnung! Verletzungsgefahr!“ in Angst und Schrecken versetzt:

Wenn die Knopfzelle verschluckt wird, können schwere innere Verbrennungen innerhalb von gerade einmal 2 Stunden auftreten und zum Tode führen.

Zum Tode! Und aufbewahren soll ich die Uhr „außerhalb der Reichweite von Kindern“.

Ich glaube, ich gebe die Uhr wieder zurück. Das ist mir doch alles ein bißchen zu gefährlich. Und die Uhrzeit kann man ja auch am Handy ablesen.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.