Fuck!

Wie ist es dazu eigentlich gekommen? In den Fernsehkrimis reagiert heute jeder, dem etwas Unangenehmes widerfahren ist, mit dem Wort „fuck!“. Bilden die Sender damit einfach nur den bestehenden Sprachzustand ab? Ich glaube nicht. Eher ist es umgekehrt: weil Jugendliche dieses Wort ständig hören, nehmen sie es in ihren eigenen Sprachgebrauch auf. Es wird nicht mehr lange dauern, bis es auch in die Kindergärten einsickert.

Wie geruhsam ging es da noch in den Achtzigern zu, als Kommissar Schimanski wegen der häufigen Benutzung des Wortes „Scheiße!“ von vielen empörten Zuschauern in Leserbriefen kritisiert wurde.

Dabei gehört es zum kulturellen Erbe des Abendlands: das „merde“ oder „merda“ geht auf das Lateinische zurück, und auch die deutsche Form „Scheiße“, von der es schon in Grimms Wörterbuch heißt, sie komme „in mannichfachen kräftigen redensarten“ vor, wurzelt in einem gemeingermanisches Wort.

Der sprachliche Neubürger aus den USA ist also vollkommen überflüssig.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.