Ein Spiel dauert 90 Minuten? Nicht bei ARD und ZDF!

„Der Ball ist rund, und ein Spiel dauert 90 Minuten“ – dieser Satz wird Sepp Herberger zugeschrieben. Nachweisbar ist die Herkunft nicht, aber das geht ja vielen Zitaten so, ich erinnere an Luthers „Apfelbäumchen“ und Einsteins angebliche Bemerkung über die Dummheit des Menschen.

Aber dauert ein Fußballspiel wirklich nur 90 Minuten?

Heute abend dauert das Spiel Bayern München gegen Real Madrid im ZDF nicht 90, sondern 170 Minuten, also fast doppelt so lang. Mit der Bedeutung des Spiels hat das fast gar nichts zu tun: auch Freundschafts- und Abschiedsspiele werden bei ARD und ZDF abendfüllend übertragen.

Muß das eigentlich sein? Muß jedes Detail des Fußballspiels totgeredet werden? Will sich irgendjemand diese peinlichen „Interviews nach dem Spiel“ wirklich anhören, bei denen man man manchmal aus Scham einfach nur den Ton abstellen möchte?

Fußballer sind doch keine Intellektuellen, keine Philosophen, aber man nötigt sie nach dem Spiel zu Aussagen, die über ihren Horizont weit hinausgehen.

Höre also, ARD! Und höre, ZDF! Fußballer sind Fußballer! Das können sie, das ist ihr Beruf. Warum zwingt man sie, dumme Antworten auf dumme Fragen zu geben? Und die Fragen der Sportjournalisten („was ging in Ihnen vor, als …“), das wollen wir hier einmal klarstellen, sind in der Regel noch dümmer als die Antworten, die sie bekommen.

Soll hier einfach nur der ganze Abend mit „Programm“ gefüllt werden?

Laßt uns zu den Anfängen zurückkehren und mit Sepp Herberger darauf bestehen, daß ein Spiel nur 90 Minuten dauert. Bei einem guten Spiel braucht es kein Brimborium, kein Geschwätz, man muß das Spiel auch nicht aufblähen und aus Fußballern Übermenschen machen.

Reicht es denn nicht, wenn sie gut Fußball spielen?

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen und Presse, Sonstiges, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.