Der kulturelle Niedergang der Türkei

Eine aufgeweckte, neugierige und vorurteilsfreie Jugend: die braucht jedes Land, das eine Zukunft haben will.

Erdogan tut alles, um der Türkei diese Zukunft zu nehmen.

Wir wollen heute einmal nicht über das Abgleiten der Türkei in einen Polizeistaat, in eine Diktatur ohne freie Presse und ohne unabhängige Justiz sprechen; auch nicht über den furchtbaren (auch geistigen!) Aderlaß, der in dem Land durch Massenentlassungen und kafkaeske Verhaftungen entstanden ist – Verhaftungen, bei denen man immer an den ersten Satz von Kafkas Roman Prozeß denken muß:

Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.

Und Erdogans Spitzel sind überall – auch mitten unter uns. Aber, wie gesagt, darum soll es jetzt nicht gehen. Erdogan plant seit vielen Jahren etwas viel Schlimmeres. Gefangene kann man freilassen, Unrecht ahnden, die Schuldigen vor Gericht stellen. Was jetzt an den türkischen Schulen passiert, ist nichts anderes als der planmäßig herbeigeführte geistige Niedergang der Türkei. Er wird das Land von der intellektuellen und kulturellen Entwicklung der Menschheit abkoppeln und auf ein Niveau herabdrücken, wie es heute die meisten islamischen Staaten aufweisen.

Es geht um die Lehrpläne der Schulen.

Ich hatte schon berichtet, daß Darwin mit seiner Evolutionstheorie an den türkischen Schulen nicht mehr gelehrt wird. Dafür werden jetzt 12jährige Kinder im Dschihad unterrichtet. Und ein neues Lehrbuch wird eingesetzt: „Das Leben des Propheten Mohammed“. Bülent Mumay, der in der F.A.Z. regelmäßig über sein Land schreibt, berichtet über den Inhalt dieses „Lehrbuchs“:

Dem Lehrbuch zufolge sind Ehen mit Angehörigen anderer Religionen oder Atheisten inakzeptabel. Und bei einer Ehe unter Muslimen habe die Frau ihrem Mann zu gehorchen. Unser Staat ist der Meinung, der Gehorsam der Frau dem Mann gegenüber sei ein Gottesdienst. Selbstverständlich gebe es noch wichtigere Dienste für den Glauben: „Der größte Gottesdienst ist der Dschihad“, bescheidet das Schulbuch. Auch dürften Frauen sich nicht scheiden lassen, denn „das Recht auf Scheidung hat nicht die Frau, sondern der Mann“. Und falls wir uns versündigen, kann Allah uns mit einem Erdbeben bestrafen.

Und ein gewisser Tolgay Demir, der eine Jugendorganisation von Erdogans Partei AKP leitet, hat gar herausgefunden, daß die Erde gar keine Kugel ist – das sei „eine Erfindung der Freimaurer“. Demir kennt auch die Details, wie man hier nachlesen kann:

Laut Tolgay gäbe es … hinter dem Süd- und Nordpol noch reichlich Land. Und zwar sehr reich an Mineralien und vor allem Dingen sehr fruchtbar. Aber dahin dürfe niemand, denn es sei alles im Besitz der Freimaurer.

Man könnte über so etwas natürlich lachen, aber das Lachen bleibt einem im Hals stecken, wenn man daran denkt, daß jetzt Generationen von Schülern auf diese Art indoktriniert werden.

Arme Türkei!

Dieser Beitrag wurde unter Islam, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.