Eine Frau mit gefalligem Aussehen und frohlichem Charakter

Wie begehrt man auch im vorgerückten Alter noch sein kann, zeigt eine E-Mail, die ich heute bekommen habe:

Hallo
Einleitung – das ist eine Chance, sie kennen zu lernen, die nur einmal passiert. Ich hoffe, dass Sie nicht uber eine neue Bekanntschaft ausmachen. Du hast mir schon gefallen, jetzt bin ich dran zu prasentieren. Ich habe ein gefalliges Aussehen, frohlichen Charakter, Witz und Lebensweisheit, die Fahigkeit, gut zu kochen und sprechen.
Nicht nur der Mensch, mit dem ich alles zu teilen haben konnte. Vielleicht war es Ihnen? Jetzt bin ich fur eine neue Beziehung gesetzt. Nur mochte ich warnen, dass ich in eine ernsthafte Beziehung nur interessiert war. Ich hoffe, dass Sie das gleiche Ziel der Liebe mit mir haben. ich richtig?
Ich werde Ihnen mein fotos schicken. Ich ware daran interessiert, Ihre Meinung uber mich wissen. Ich werde bereit sein, alle Ihre Fragen zu beantworten, die Sie interessieren.
Ich bin freimutig eine Frau, und ich kann sagen, ohne Probleme alle. Wenn ich Sie daran interessiert sind und bereit, unseren Dialog fortzusetzen, dann stellen Sie sicher, mir Ihr Foto senden.
Mit grosser Hoffnung werde ich auf eine Antwort von Ihnen warten.
Lyudmila.

Liebe Lyudmila, es ist schön zu hören, daß Sie freimutig eine Frau sind. Ich bin freimutig ein Mann! Leider bin ich nicht fur eine neue Beziehung gesetzt, und so dumm, daß ich den Mailanhang mit Ihrem Foto öffne, bin ich auch nicht.

PS:  Der Bauernfänger, der solche Mails verschickt, sollte das Wort „Einleitung“ besser löschen, bevor er auf den „Senden“-Knopf drückt. Ich richtig?

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sonstiges, Sprache und Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.