Windkraftanlagen zerstören sich selbst – ist das ein Beispiel für künstliche Intelligenz?

Um die Jahreswende haben sich gleich mehrere Windkraftanlagen selbst zerstört. Sie knickten zusammen, und ihre Rotoren zerschellten auf den Feldern (hier nachzulesen).

Jetzt wird fieberhaft nach der Ursache gesucht. Sie soll im Material liegen: von einer „plötzlich auftretenden Überlast“ ist die Rede.

Ich habe aber eine ganz andere Vermutung: vielleicht haben die Windräder (ganz anders als ihre Hersteller und Befürworter!) eine Art künstlicher Intelligenz entwickelt: sie haben vielleicht eingesehen, daß sie unsere schöne Heimat unwiderbringlich zerstören – und sind dazu übergegangen, sich selbst zu vernichten.

Ach, man wird doch noch träumen dürfen.

Dieser Beitrag wurde unter Die grüne Bewegung, Natur, Windkraftanlagen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.