Auch Putin ist sterblich

Selbst erfahrene Kremologen (bezeichnend, daß dieser Begriff aus der Zeit Breschnews gerade jetzt wieder auftaucht!) rätseln im Moment, was im Kopf des Kremlherrschers vor sich gehen mag. Ist er geistig gesund? Kann ein Politiker bei geistiger Gesundheit sein, der, wie heute Putin, mit Krieg droht, während er selbst doch der böse Geist ist, der Teile aus seinem Nachbarland herausbeißt und sich einverleibt? Weiß er überhaupt, was er da anrichtet? Oder ist ihm die gewaltsame Errichtung eines Großrussischen Reiches wichtiger als der Weltfrieden? Niemand weiß es.

Nur eines ist sicher: auch Putin ist sterblich.

Das mag sich wie eine Binsenweisheit anhören, aber ich wundere mich doch immer wieder, daß so viele Menschen vor sich hinleben, als würden sie ewig auf Erden wandeln. Putin ist jetzt 62, und er steht, wie er sicher glaubt, im Zenit seiner Macht. Aber gerade jetzt, da der größte Teil seines Lebens schon hinter ihm liegt, entscheidet sich, was über ihn einmal in den Geschichtsbüchern stehen wird. Und das wird (bitte weghören, Frau Krone-Schmalz!) für ihn nicht vorteilhaft sein.

Im Moment treibt er die Ukrainer und ganz Europa vor sich her. Das wird ihm, wie man aus seinem Männlichkeitsgehabe schließen kann, tiefe Befriedigung verschaffen. Er hat immerhin einen schläfrigen, aber seit langem friedlichen Kontinent an den Rand eines Krieges gebracht. Er schickt seine Bomber rund um den Globus – und meint wohl allen Ernstes, das sei ein Zeichen von Stärke. Ach, Wladimir Wladimirowitsch, auch wenn du in letzter Zeit fromm geworden bist und dich gern in Kirchen fotografieren läßt, in der Bibel, so scheint es, hast du nicht oft gelesen. Sonst wäre dir doch dieser Satz einmal aufgefallen:

Μακάριοι οἱ εἰρηνοποιοί, ὅτι αὐτοὶ υἱοὶ Θεοῦ κληθήσονται.

Das heißt: „Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen.“

Putin, das hat seine heutige Rede vor Veteranen erneut gezeigt, gehört nicht zu den Friedfertigen. Er gehört zu den Brandstiftern. Und er lügt seinem eigenen Volk und der ganzen Welt die Hucke voll: wieder hat er sich – in absurder Verdrehung der Wahrheit – als Opfer einer westlichen Verschwörung hingestellt, gegen die sich Rußland mit noch mehr Aufrüstung wehren müsse.

Ist er so krank, daß er das wirklich glaubt?

Wenn das stimmt, dann ist er noch gefährlicher, als man bisher gemeint hat. Aber es würde sich – leider aufs neue! – die historische Erfahrung bestätigen, daß sich ein autoritärer Herrscher selten damit begnügt, mit dem eisernem Besen nur im eigenen Land zu kehren. Früher oder später überkommt ihn die Lust, die Grenzen ein bißchen auszudehnen.

Daß auch ein Putin sterblich ist, dürfte da kein Trost sein. Er kann noch viel anrichten zu seinen Lebzeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.